Woman’s Hour CONVERSATIONS


Sacred Bones/Cargo

Woman’s Hour aus Kendal im Nordwesten Englands motivierten bereits 2011 Blogposts und YouTube-Klicks. Ihre frühen Singles wurden positiv aufgenommen, Vergleiche mit Warpaint bemüht – die Weichen schienen gestellt. Anstatt die Hype-Welle zu reiten, schottete sich das Quartett ab und sagte viel „Nein“. Nein zum Touren, zu Presseanfragen, zum „Networking“. Sie wollten in Ruhe an ihrem Sound feilen.

In dieser Zeit entstanden die Songs, die das Gerüst des Debüts CONVERSATIONS bilden. Obwohl Gerüst das falsche Wort ist – es erzeugt ein Bild von Festigkeit. Die Musik hier aber ist verschwommen, ausgedehnt wie ein Seufzer in Zeitlupe. Die Gitarren klingen hell wie Windspiele, den analogen Synthesizern entweichen Akkorde, zwischen denen so viel Raum bleibt, dass man dort einen Lastwagen parken könnte („Darkest Place“). Der Schlafzimmer-Funk von „Reflections“ erinnert an das Album WOMAN vom kanadischen Duo Rhye (auch die Cover ähneln einander), und obwohl manche Songs etwas flach klingen, ist CONVERSATIONS eine eigene, beinahe körperliche Wärme inne. Burgess’ Cumbria-Akzent erdet ihren stark an den aktuellen R’n’B (Kelela, FKA Twigs, Banks) angelehnten Gesang zwar etwas, aber der Gesamteindruck eines angenehmen Wachtraums bleibt.

Kooperation

ÄHNLICHE KRITIKEN

Manic Street Preachers :: Resistance Is Futile

No punk intended: Die Waliser spielen auf Album Nummer 13 kitschigen Gitarrenpop und ungeniert altmodischen Hardrock. 

Slow Club :: COMPLETE SURRENDER

Das Duo aus Sheffield erfindet sich für sein drittes Album neu und schafft ein wundervoll ungeniertes Pop-Album der großen Gesten.

Morrissey :: WORLD PEACE IS NONE OF YOUR BUSINESS

Auf seinem zehnten Album sucht der Axl Rose des Indie-Rock Weltfrieden und findet Weltmusik.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Manic Street Preachers kündigen „This Is My Truth Tell Me Yours“-Sammleredition an

Manic Street Preachers gehen auf Tour und eine Sammler-Edition von „THIS IS MY TRUTH TELL ME YOURS“ zum 20-jährigen Jubiläum ist ab Dezember erhältlich.

Mit Mouse on Mars, Manic Street Preachers und L.A. Salami: 11 neue Alben, mit denen Ihr Freitag den 13. überlebt

Diese Woche ist neue Musik unter anderem von Derek Smalls, King Tuff, The Damned, Josh T. Pearson, Brazilian Girls, A Place To Bury Strangers, Laura Veirs und National Jazz Trio Of Scotland erschienen. Hier sind unsere Rezensionen, inklusive Hörproben.

Warum 2018 ein gutes Jahr für Fans der Manic Street Preachers werden könnte

Neues Album, ja, klar. Vor allem aber wegen eines runden Geburtstags.


Welches Musik-Equipment verwendet eigentlich Kurt Vile?
Weiterlesen