Spezial-Abo
Highlight: Die 50 besten Songs des Jahres 2017

Zebra Katz Less Is Moor


Awal/Kobalt (VÖ: 20.3.)

Dass das hier ein Debütalbum ist, kaum zu glauben. Ojay Morgan alias Zebra Katz war in der letzten Dekade als Produzent an diversen Orten unterwegs, aber das große Format aus der Analog-Ära des Pop hat er, der sich selbst als „black, queer and other“ bezeichnet, tatsächlich noch nicht bedient. 2012 landete er den Underground-Hit „Ima Reed“, der als Soundtrack einer Rick-Owens-Show auf der Pariser Fashion Week steil viral ging, später veröffentlichte er Mixtapes und EPs, im MoMA und anderen Kunsttempeln war er zu erleben und immer wieder mit ausgedehnten Live-Programmen.

„LESS IS MOOR“ bei Amazon.de kaufen

LESS IS MOOR sollte ursprünglich auch viel früher erscheinen, 2017 aber zog Zebra Katz es vor, mit den Gorillaz auf Tour zu gehen, nachdem er auf deren Album HUMANZ Gastvocals beigesteuert hatte. An einigen seiner eigenen Tracks soll er schließlich jahrelang mit befreundeten Musikern gearbeitet haben, Shygirl und S. Ruston haben hier ihre Spuren hinterlassen.

Der Bass drückt über weite Strecken von LESS IS MOOR, die Regler am Anschlag, Noises schweben wie Drohnen über Beats, die man auch dem Industrial zuordnen könnte, Zebra Katz steht als Erzähler freestylend in dieser Sound-Dystopie: „I’m that sick sadistic fucking twisted bitch, yeah“ lautet eine seiner Ansagen. Die Zeile stammt aus „Zad Drumz“ und sie fällt in ein Bilderbuch-Gehuddel von Drum’n’Bass, an anderen Stellen schiebt sich die Stimme brüchig, fast zart in Soundlandschaften oder schießt durch Dancefloor-Passagen. LESS IS MOOR kommt einer Inspektion von Identität und Blackness gleich, in einer Gangart, die man als krass bezeichnen darf.

LESS IS MOOR im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Little Dragon :: New Me, Same Us

Die Schweden haben ihrem abgeklärten R’n’B-Pop-Hybriden kaum neue Tricks beigebracht.

Warmduscher :: Tainted Lunch

Slicker und abenteuerlustiger Gitarren-Pop von Londons Garage-Supergroup.

Gorillaz :: The Now Now

Elektro-Pop: THE NOW NOW klingt überhaupt nicht nach dem Hier und Jetzt und das ist gut so.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Gorillaz deuten Zusammenarbeit mit Tame Impala an

Der fiktive Gorillaz-Gitarrist Noodle teilte am 31. Januar auf Instagram ein Album-Cover, das das Artwork von Tame Impalas CURRENTS mit den animierten Charakteren der Band verbindet.

Gorillaz veröffentlicht Doku-Serie „Sound Machine" und dazugehörige Single „Momentary Bliss“

Ein kurzer Teaser gibt ersten Einblick in das neue Projekt „Sound Machine“ von Gorillaz. Worum genau es sich dabei handelt, ist bisher jedoch unklar.

„Reject False Icons“: Gorillaz kündigen Dokumentarfilm an

Der Gorillaz-Film soll sowohl ein Album-Making-of als auch Tour-Dokumentation sein und schon im Dezember für nur eine Nacht in ausgewählten Kinos laufen.


Gorillaz deuten Zusammenarbeit mit Tame Impala an
Weiterlesen