Zola Jesus Arkhon


Sacred Bones/Cargo (VÖ: 24.6.)

von

Selbst Jesus soll sich ja angesichts seines drohenden Todes dann doch mal lost gefühlt haben: „Gott, mein Gott – warum hast du mich verlassen?“ Wenn das so ist, wird man sich als Zola Jesus ja wohl auch lost fühlen dürfen. Auch wenn man eine ganze Menge Probleme gewonnen hat. „Lost“ heißt denn auch gleich der Opener des sechsten Studioalbums von Zola Jesus, die im sogenannten echten Leben Nika Roza Danilova heißt – und als US-Amerikanerin der zweiten Generation übrigens russische und ukrainische Vorfahren hat.

🛒  ARKHON bei Amazon.de kaufen

Für ihren Pop, bei dem man oft kaum sagen kann, ob das noch Noir oder nicht doch schon Gothic ist, hat sich die operngeschulte Zola Jesus diesmal interessante Mitstreiter fürs Klang-Fegefeuer ausgesucht – nicht bloß einen slowenischen Folklorechor, sondern auch den großartigen Matt Chamberlain, der ja schon für fast alle getrommelt hat, die Rang und Namen haben (Bob Dylan, Fiona Apple, Elton John), aber vor allem Longtime-Mitglied der Live-Band von Tori Amos ist. Und als Produzent hat sie sich Randall Dunn hinzugeholt, der schon mit den Metal-Drone-Meistern von Sunn O))) aber auch mit Ambient-Ikone Jóhann Jóhannsson gearbeitet hat.

Dem (im besten Sinne grottigen, geradezu höllischen) Düsterklang bekommt es wohl. Einzig die Melodiebögen sind mitunter etwas zu vorherseh-, pardon, -hörbar. Trotzdem insgesamt ein Wagnis im Popkontext. Die sphärisch verhallten Vocals sind dann letztlich auch mehr uplifting als niederschmetternd. ARKHON ist übrigens Griechisch und meint in etwa so etwas wie die Macht, die laut „Star Wars“ ja mit einem sein möge. Und das kann man ja auch allen nur von Herzen wünschen, die noch (oder schon wieder) lost sind.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Jochen Distelmeyer :: Gefühlte Wahrheiten

Die Lieder des legendären Blumfeld-Sängers schlendern immer unverstellter daher.

Regina Spektor :: Home, Before And After

Piano-Pop, der in Liebesdingen aus der Klemme hilft.

Σtella :: Up And Away

Im Sirtaki-Beat in den Sunset: Die (überfällige) Geburt des Greek-West-Coast-Pop.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Konzertabsage nach Bluttat in Kopenhagen: Harry Styles hätte 650 Meter entfernt auftreten sollen

In einem Einkaufszentrum in Kopenhagen ereignete sich eine schreckliche Tragödie. Nur 650 Meter entfernt hätte Harry Styles ein Konzert spielen sollen – das erst abgesagt wurde, nachdem Todesopfer gemeldet wurden.

Kelly Osbournes Lippenabdruck: 7 weitere Storys, die abseits eines Interviews geschahen

Eine Band voller Ronnys, das schwarze Monster und ein nie verwundener Todesfall: Die Popwoche huldigt heute erneut der Kulturpraxis des Interviews. Der ravende Reporter Linus Volkmann hat bemerkenswerte Begebenheiten festgehalten, die jenseits des Mikros geschahen. Von Sabrina Setlur und Kelly Osbourne über Pisse und Blackmail bis hin zu Hubert Kah.

Billie Eilish: Das Internet spottet über Wachsfigur

Billie Eilish wurde in Hollywood eine Wachsfigur gewidmet – die der Sängerin aber leider so gar nicht ähnelt


Forever, forever, ever, forever, ever? – Paulas verzweifelte, optimistische Sonnenpopwoche
Weiterlesen