Scott Hutchison (Frightened Rabbit) ist tot

Scott Hutchison ist tot. Dies bestätigte seine Band Frightened Rabbit, deren Sänger er war, am Freitag. Zuvor erklärte bereits die schottische Polizei, dass sie eine gefundene Leiche als die von Hutchison identifizieren konnte. Scott Hutchison wurde 36 Jahre alt. Er nahm sich offenbar selbst das Leben.

Auf Facebook posteten Frightened Rabbit folgendes Statement:

Gepostet von Frightened Rabbit am Freitag, 11. Mai 2018

Auf der Suche nach dem seit Mittwoch als vermisst gemeldeten Sänger der schottischen Band Frightened Rabbit, Scott Hutchison, wurde zuvor eine Leiche geborgen. Das bestätigte die Polizei von Edinburgh. Der leblose Körper sei demnach am vergangenen Abend, Donnerstag, dem 10. Mai, in der Umgebung von South Queensferry in der schottischen Hauptstadt Edinburgh entdeckt worden. Der zuletzt bekannte Aufenthaltsort Scott Hutchisons war das Dakota Hotel in eben jenem Stadtteil Edinburghs.

Die Familie des vermissten Musikers wurde über den Leichenfund informiert. Eine offizielle Bestätigung, dass es sich hierbei um Scott Hutchison handelt, stand aus, da die Leiche noch identifiziert werden musste.

Kurz vor seinem Verschwinden schrieb der 36-Jährige bei Twitter:

„Be so good to everyone you love. It’s not a given. I’m so annoyed that it’s not. I didn’t live by that standard and it kills me. Please, hug your loved ones. I’m away now. Thanks“

Scott Hutchison gründete Frightened Rabbit mit seinem Bruder Grant im Jahr 2004. Bereits 2006 erschien mit SING THE GREYS das Debütalbum der Band aus Glasgow. Bis heute erschienen weitere vier Studioalben, das bisher letzte, PAINTING OF A PANIC ATTACK, im Jahr 2016.

Am 1. Juni wollten Frightened Rabbit gemeinsam mit befreundeten Bands eine große Homecoming-Show in den Glasgower SWG3 TV-Studios spielen. Auch bei dem von The-Cure-Sänger Robert Smith organisierten Meltdown Festival in London sollte die schottische Band in diesem Sommer auftreten.

Als Reaktion auf den Tod von Scott Hutchison erklärten erste Glasgower Clubs bereits auf Facebook, Spenden für „Music Minds Matter“, „a mental health charity which helps support British musicians with mental health issues“, zu sammeln.

Wer Suizidgedanken hat, sollte sich an vertraute Menschen wenden. Oft hilft bereits das Sprechen dabei, die Gedanken zumindest vorübergehend auszuräumen. Wer für weitere Hilfsangebote offen ist oder sich um nahestehende Personen sorgt, kann sich – auch anonym – an die Telefonseelsorge wenden: Sie bietet schnelle Hilfe an und vermittelt Ärzte, Beratungsstellen oder Kliniken unter der Nummer 0800/111 01 11.


Das Heft

Jetzt den Newsletter abonnieren!

Jede Woche neu: alle Nachrichten, Liveberichte, Gewinnspiele, Rezensionen, Videos, Charts, Listen und mehr!

und möchte, dass die Axel Springer Mediahouse Berlin GmbH mir Newsletter mit Produktangeboten und/oder Medienangebote per E-Mail zuschickt. Meine Einwilligung kann ich jederzeit .

Bitte lies dazu unsere Datenschutzhinweise
Die verstorbenen Persönlichkeiten 2018
Weiterlesen