Smash Mouth geben US-Konzert trotz Coronavirus-Pandemie

von

Mitten in der Coronakrise ein Drive-In-Konzert zu spielen, ist die eine Sache. Die Hygiene-Vorschriften dabei nicht einzuhalten, noch mal eine ganz andere: Im Rahmen eines Motorrad-Festivals in Sturgis, South Dakota performte die US-Band Smash Mouth vor Hunderten von Zuschauer*innen – und das ohne die geltenden Social-Distancing-Regeln zu beachten.

Schaut Euch zwei dieser bedenklichen Mitschnitte des Gigs an:

Der Veranstalter hatte die Teilnehmer*innen zuvor auf seiner Website ermutigt, die gängigen Corona-Vorgaben zu befolgen. Dafür sollte ihnen im gesamten Park Desinfektionsmittel zur Verfügung gestellt sowie eine Maskenpflicht beim Betreten des Konzerts auferlegt werden. In den sozialen Netzwerken tauchten nach dem Konzert jedoch etliche Aufnahmen auf, in denen zahlreiche Besucher*innen zu sehen sind, die in unmittelbarer Nähe zueinander stehen und weder Masken noch anderweitige Mund-Nase-Bedeckungen tragen.

Weder Band noch Publikum schienen sich um ihre Gesundheit zu kümmern. Tatsächlich merkte Smash-Mouth-Frontmann Steve Harwell sogar an einer Stelle des Konzerts an: „Wir sind heute Abend alle zusammen hier! F*ck diese COVID-Sche*ße!“.

Die Sturgis Motorcycle Rally zieht jährlich bis zu 250.000 Motorrad-Fans nach South Dakota, um über zehn Tage an Motorradshows, Tattoo-Sessions und nächtlichen Musikdarbietungen von Künstler*innen wie Smash Mouth, Trapt, Buckcherry, Drowning Pool und Night Ranger teilzunehmen.

Bislang hat sich die Band zu dem Vorfall noch nicht geäußert.

Smash Mouths aktuelles Album MAGIC erschien am 4. September 2012.


Helge Schneider holt für Olaf Scholz die Schreibmaschine raus
Weiterlesen