„Stranger Things“: Soundtrack zu Staffel 4 hier im Stream hören

von

Die vierte Staffel von „Stranger Things“ startete am 27. Mai 2022. Nun gibt es den Soundtrack: „Stranger Things: Soundtrack from the Netflix Series, Season 4, Volume I“. Ihr könnt ihn unten im Stream hören.

Jede Menge Hits

Die Regisseure und Drehbuchautoren der Serie Matt Duffer und Ross Duffer sowie die Musikverantwortliche Nora Felder stellten den Soundtrack im Stil der 80er zusammen. Euch erwarten Klassiker wie „California Dreamin“ von den Beach Boys und „Detroit Rock City“ von Kiss. Außerdem ist mit „Rock Me Amadeus“ von Falco sogar ein deutschsprachiger Hit vertreten. Darüber hinaus enthält der Soundtrack eine neue Version von Journeys „Separate Ways (Worlds Apart)“, die von Bryce Miller und Alloy Tracks neu abgemischt wurde.

Winona Ryders Liebe zu Kate Bush

Hauptdarstellerin Winona Ryder äußerte sich bereits über einen Track des Soundtracks, der ihr besonders gut gefiel – Kate Bushs „Running Up That Hill“:

„Ich bin von ihr besessen, seit ich ein kleines Mädchen war“, sagte Ryder, die Joyce Byers spielt, kürzlich in einem Interview über die Singer-Songwriterin. „Ich weiß nicht, ob du das auch gemacht hast, aber in meiner Schule musste man sich für den Sportunterricht verkleiden, und manchmal wollte ich das einfach nicht. Ich saß einfach mit meinen Kopfhörern da und hörte ihr zu. Sie ist eine Heldin für mich.“ Dadurch, dass die New-Wave-Ballade nun in die Serie aufgenommen wurde, ging für Ryder ein Wunsch in Erfüllung: „Ich habe in den letzten sieben Jahren auch immer wieder Andeutungen am Set gemacht, indem ich meine Kate-Bush-T-Shirts getragen habe“, verriet sie.

Ein zweite Ansammlung von Songs erscheint am 1. Juli, mit Veröffentlichung des zweiten Teils von Staffel 4. Dieser umfasst übrigens lediglich zwei Folgen, die jedoch über eine Länge von mehr als zwei Stunden verfügen.

Hier könnt Ihr den Soundtrack von „Stranger Things“, Staffel 4, im Stream hören:


4,43 Millionen Euro Preisgeld: „Squid Game“ wird zur Reality-Show
Weiterlesen