• TomorrowNews, Kritiken, Songs, Alben, Streams und mehr...

  • Eine unvollständige Übersicht der 2020 verstorbenen Persönlichkeiten aus Musik, Film, Kunst, Kultur und Politik.

    🌇 Tote Musiker, Schauspieler und Co.: Die verstorbenen Persönlichkeiten 2020 – Bildergalerie

  • Das Trio ist in diesem Jahr für den Amadeus Award nominiert.

    Premiere: Dives zeigen ihr neues Video zum Song „Tomorrow“

  • außer Cat Stevens soll es noch einen weiteren britischen Musiker geben, der zum Islam konvertiert ist. Weißt du, wer? Verena Malik, Düsseldorf Liebe Verena, völlig korrekt: John Alder, zu Glanzzeiten als Twink populär, konvertierte zum islamischen Glauben. Seither nennt sich die einstige Kultfigur von Großbritanniens Gegenkulturbewegung Mohammed Abdullah und lebt... weiterlesen in:  Nov 2013

    Liebes Gehirn,

  • 1 JAMES BLAKE „Retrograde“ 2 DJ KOZE FEAT. CARIBOU „Track ID Anyone?“ 3 SUUNS „2020“ 4 CAT POWER FEAT. ANGEL HAZE „Manhattan (Ryan Hemsworth Remix)“ 5 PHOENIX „Entertainment“ 6 MY BLOODY VALENTINE „Only Tomorrow“ 7 THE STROKES „All The Time“ 8 ACTRESS „Voodoo Possee Chronic Illusion“ 9 DISCLOSURE FEAT. ALUNAGEORGE... weiterlesen in:  Apr 2013

    SONGS DES MONATS

  • Morr/Indigo Ein weitgehend sanftes, indietronisches Meisterwerk über all das, was die Zeit mit uns so macht (bzw. wir mit ihr machen). In einer seiner letzten „Zeit Magazin“-Kolumnen kam Harald Martenstein auch mal wieder auf seine Arbeit zu sprechen. Wenn die Zeit reif ist, eine neue Kolumne zu verfassen, geht Martenstein... weiterlesen in:  Dez 2012

    B. Fleischmann :: I’m Not Ready For The Grave Yet

  • Der ehemalige englische Drum'n'Bass-Protagonist kommt dank Dubstep auf dieser Mix-CD wieder in die Gänge.  Apr 2012

    Photek :: DJ-Kicks und mehr Dead

  • Die Mix-CD von Fritz Kalkbrenner: zwischen Funk und Soul und Deep House  Apr 2012

    Fritz Kalkbrenner :: Suol Mates

  • Compost/Groove Attack Space-Rock von hier bis in die Unendlichkeit Klingt wie: Perry Rhodan an der Gitarre, R2D2 am Bass, Spock singt und an der Orgel sitzt Ray Manzarek. Ist aber nur einer: Roberto Di Gioia. Dass er fast zwei Jahrzehnte lang bei Klaus Doldinger gespielt hat, auch das kann man... weiterlesen in:  Nov 2011

    Marsmobil :: Black Album

  • Indierock: Die Schweden nehmen endlich die Herausforderung „Young Folks“ an. Wer will schon als One-Hit-Wonder enden? Deshalb kämpften Peter Bjorn And John seit „Young Folks“ geradezu verzweifelt gegen diese Wahrnehmung an. Nun scheinen sie diesen Kampf aufgegeben zu haben, verzichten sie doch sowohl auf den gnadenlosen Eklektizismus als auch auf... weiterlesen in:  Apr 2011

    Gimme Some :: Cooking Vinyl/Indigo

  • Fat Possum/Soulfood Wunderbar seltsam und gnadenlos herzlich: Der US-Songwriter macht das Pop-Album, das Jonathan Richman in den vergangenen Jahren aufzunehmen versäumt hat. Großprojekte wie Sufjan Stevens‘ 50-States-Reihe zehren vom Charme des Unmachbaren, von der Hybris des Autoren und der Lust am Wahnsinn. Sonny Smith lud für sein „100 Records Project“... weiterlesen in:  Dez 2010

    Sonny And The Sunsets :: Tomorrow Is Alright

  • Apple/EMI Ein Apfel, der schnell faul wurde : Rare Pop-Schätze aus dem Archiv der Beatles-Plattenfirma. Als die Beatles 1968 unter die Geschäftsleute gingen, um ein eigenes Plattenlabel namens Apple Records an den Start zu bringen, ging ein Raunen durch die Pop-Welt: Was bezwecken die Fab Four bloß damit? Heute wissen... weiterlesen in:  Nov 2010

    Come And Get It: The Best Of Apple :: Records

  • Suol/Rough Trade Let’s talk about Techno-Soul, Baby: Das Debütalbum des Bruders von Sie-wissen-schon-wem … Natürlich: „Sky And Sand“ – der Hit aus Film und Soundtrack BERLIN CALLING, der den DJ Paul Kalkbrenner ziemlich unverhofft in die Mitte der Popstraße befördert hat. Dieser soulige Gesang mit dieser sehr markanten Stimme, die... weiterlesen in:  Nov 2010

    Fritz Kalkbrenner :: Here Today Gone Tomorrow

  • Universal Lauer Pop-Jazz ohne den gewissen X-Factor – für die abendliche Bacardi-Rum-Runde auf der Dachterasse. Till Brönner ist smart. An der Trompete und nun endgültig auch als Sänger. Und vor allem ist er harmoniesüchtig – wenngleich er als Jury-Mitglied bei der Casting-Show „X-Factor“ schon mal den bad boy im Handtaschenformat... weiterlesen in:  Nov 2010

    Till Brönner :: At The End Of The Day

  • mit Nathaniel Brown, Paz de la Huerta Die Zeit zerstört alles. Wieder mal bei Gaspar Noé. Die Filme von Gaspar Noé sind immer auch Nagelproben. Sie reizen nicht nur aus, was im Medium Film visuell möglich ist. Sie sondieren, wie viel Schmerz und Nihilismus man sich als Zuschauer im Kino... weiterlesen in:  Sep 2010

    Enter the Void :: Von Gaspar Noé, Frankreich 2009

  • E Works/Cooperative Music/Universal Neue Gänseblümchen in gewohntem Eels-Pop: E geht’s wieder gut. Auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole (aber das letzte Mal scheint ja manch einer nicht so genau hingesehen zu haben): Das musikalische Werk des Mark Oliver Everett ließe sich trefflich in zwei literarische Ansätze unterscheiden, in... weiterlesen in:  Sep 2010

    Eels :: Tomorrow Morning

  • E Works/Cooperative Music/Universal Neue Gänseblümchen in gewohntem Eels-Pop: E geht’s wieder gut. Auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole (aber das letzte Mal scheint ja manch einer nicht so genau hingesehen zu haben): Das musikalische Werk des Mark Oliver Everett ließe sich trefflich in zwei literarische Ansätze unterscheiden, in... weiterlesen in:  Sep 2010

    Eels :: Tomorrow Morning

  • Rocko Schamoni durfte den Soundtrack für die Verfilmung seines biografischen Romans „Dorfpunks“ selbst zusammenstellen. „Die Bilder sind eigentlich völlig egal, Schauspieler nicht so wichtig, Inhalt ergibt sich schon irgendwie, entscheidend ist der Sound“, schreibt er kokett und mischt hübsch was zusammen, wozu sich auch der Nicht-Kino-Gänger eine schöne Geschichte des... weiterlesen in:  Mai 2009

    Soundtrack – Dortpunks :: Sampler und Compilations

  • Warum Orson vielleicht doch mehr indie sind, als vielen das lieb ist.  Feb 2008

    Die Hollywoodrocker und die Style-Polizei

  • Claudio Sanchez ist das, was man uneingeschränkt und ungestraft als einen Nerd bezeichnen darf. Sanchez ist ein 29-jähriger Puertoricaner mit blondierten Dreadlocks. der in seiner eigenen Comic-Welt namens „The Amory Wars“ (ungefähre Hausnummer: „Captain Future“ trifft „Star Wars“) lebt, eine ähnlich hohe und schrille Stimme wie Ceedy Lee von Rush... weiterlesen in:  Nov 2007

    Coheed & Cambria – No World For Tomorrow

  • Der 30. Juni 1967 war ein kaum bemerkter (oder besser: ein vergessener) Wendepunkt der Menschheitsgeschichte. Da brach die Band Tomorrow im Londoner UFO-Club nach dem ersten Set ihren Auftritt ab und marschierte samt Veranstaltern und versammeltem Publikum los, um sich an dem Revolverblatt „News Of The World“ zu rächen, das... weiterlesen in:  Okt 2007

    White Bicycles :: Tonite let’s all make love in London!

  • Die Australier mal wieder bei der Messe. Man hatte sie ja fast verdrängt, weil sie sich vor einiger Zeit radikal vom Konsensgedanken verabschiedet hatten. Seit ihrem Abschied von der Industrie im letzten Jahrzehnt ziehen sich die Herren um Sänger Steve Kilbey mit Vorliebe in ein undurchschaubares Geflechtvon Weltfluchtgedanken, nebulösen Metaphern... weiterlesen in:  Jun 2006

    The Church – Uninvited, Like The Clouds