Spezial-Abo

Visa Vie: „Das allerletzte Interview“ wird zur TV-Serie

von

Am Dienstag postete die Moderatorin, Podcasterin, Rap-Journalistin, Autorin und Influencerin Visa Vie eine interessante Nachricht: Ihr Spotify Original Podcast „Das Allerletzte Interview“ wird in naher Zukunft verfilmt. Wenn diese Podcast-Verfilmung so gut wird, wie – sagen wir – die des Podcasts „Homecoming“ für Amazon, sind wir doch nur zu gerne dabei.

Wer Visa Vie bei Instagram folgt, weiß natürlich, dass sie so eine Nachricht nicht als bloße Promo in die Welt schickt. Begleitet wird die News von einem sehr persönlichen Text, der deutlich macht, dass der von ihr geschriebene fiktionale Podcast einen wichtigen Schritt in ihrer Karriere markierte, den sie sich erst nicht zutraute: von der Moderatorin und Journalistin, hin zur Autorin und Künstlerin. Man sieht in einem kurzen Videoclip, wie Visa Vie wenige Minuten vor der Premiere auf einem Live-Event im Backstage vor einem Fenster sitzt und sich offenbar Mut zusprechen muss.

Im Posting von ihr heißt es: „Ich war nicht einfach nur nervös. Vor lauter Panik, dass meine Geschichte oder ich zerrissen werden könnten, musste ich mich während der kompletten Premiere umdrehen. Ich hatte die Befürchtung, Spotify und allen anderen Beteiligten, bis dahin nur vorgemacht zu haben ich könnte schreiben und saß somit, zitternd, in der Erwartung gleich öffentlich entlarvt zu werden, mit dem Rücken zum Publikum. Im Hinterkopf die lauten Stimmen derer, die mir prophezeit haben, dass das alles nicht funktionieren wird.“ Es habe dann „3 erfolgreiche Staffeln und einen Podcastpreis“ gedauert, bis sie langsam begriffen habe, dass das echt nicht nur ein kollektives Missverständnis gewesen sein kann.“ Sie traue sich „mittlerweile immer öfter, mich selbst ein bisschen stolz als Autorin zu bezeichnen!“⠀

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Visa Vie (@visavieofficial)

Als Produktionsfirma wird der Wild Bunch Germany-Ableger Mia Wallace Productions (MWP) fungieren, der von den Produzentinnen Pauline Striebeck und Estella Suplit geleitet wird. „Das allerletzte Interview“ ist eines der ersten Serienprojekte von MWP, die vor allem Geschichten aus weiblicher Perspektive erzählen wollen.

Weitere Informationen gibt es erst einmal noch nicht. Man darf aber natürlich gespannt sein, wie die ja gerade wieder heißdiskutierte Deutschrap-Szene in der Serie dargestellt wird. Vor allem mit Blick auf die Story: Visa Vie erzählt nämlich von der jungen Rap-Journalistin Clara, die sich an Deutschlands erfolgreichstem Rapper Torpedo rächen will, der am frühen Tod ihres Bruders eine Mitschuld trägt. Deshalb will sie die erste Adresse für Rap-Interviews werden, an die keiner der großen Stars vorbeikommt. Dabei erlebt Claro auch sexuelle Belästigung, Einmischungen von organisierter Kriminalität und viele andere unschöne (aber auch schöne) Dinge, die Visa Vie vermutlich in ihrer Laufbahn selbst beobachtet haben dürfte.

Außerdem bleibt natürlich die Frage, welche Rapper für die Serie gewonnen werden können. Serien wie „4 Blocks“ oder „Skylines“ profitierten stark davon, dass zum Beispiel Veysel, Eunique, Massiv, Olexesh, Celo und Abdi, Azad und Nura in ihnen mitspielten.

Das „Hörbuch“ bzw. der Podcast „Das Allerletzte Interview“ bleibt natürlich trotzdem eine gelungene und spannende Angelegenheit, die man auch gut ein zweites Mal hören kann:


#deutschrapmetoo: Neue Podcasts zur Diskussion
Weiterlesen