Zum 25. Todestag von Tupac: Neffe packt Geschichten über den Rapper aus

von

Am 13. September jährte sich jener Tag zum 25. Mal, an dem Tupac Shakur in Folge mehrerer Schüsse gestorben ist. Anlässlich seines Todestags packt sein Neffe Malik Shakur nun einige Geschichten über den Rapper aus.

Malik Shakur ist der Sohn von Tupacs Schwester Sekyiwa Shakur und versucht sich gerade in der Schauspielerei einen Namen zu machen. Bisher konnte er einige Rollen in Kurzfilmen wie „Buck“ und „Homegoing“ ergattern. Zum Todestag seines Onkels gab er HipHopdx ein Interview und erzählte von der Arbeit bei der „Tupac Amaru Shakur Foundation“, ihrer gemeinsamen Leidenschaft, der Schauspielerei, und verriet ein paar Geschichten über den Rapper.

Die „Tupac Amaru Shakur Foundation“ rief gerade eine neue Initiative ins Leben, die sich für die psychische Gesundheit in der Poc-Gemeinschaft einsetzen will. Die „50 for 50 Campaign“ macht dabei den Anfang. Die Kampagne feiert damit neben dem 50. Geburtstag von Tupac am 16. Juni auch den Freispruch von Afeni Shakur (Tupacs Mutter) vor 50 Jahren.

Die 50 for 50-Kampagne ist eine Feier des Kampfes, des Lebens, der Arbeit und der Errungenschaften sowohl meiner Großmutter Afeni als auch meines Onkels 2Pac. Er (2Pac) hätte […] seinen 50. Geburtstag gefeiert, und meine Großmutter, die sich vor 50 Jahren selbst vor Gericht vertrat, wurde freigesprochen, als sie mit Pac schwanger war. Also ja, dieses Jahr ist groß für meine Familiengeschichte.

Tupac lebt in Geschichten weiter

Als Tupac starb, war Malik Shakur zwar noch ein Baby, aber die Geschichten über ihn wurden innerhalb seiner Familie weitergetragen und Erinnerungsstücke in seinem Elternhaus lassen seinen Onkel nie gänzlich verschwinden.

Es ist lustig, denn es gibt zwei Bilder auf dem Kühlschrank meiner Mutter in ihrem Haus und eines davon zeigt mich in Atlanta bei einem Protest gegen die Ermordung von Trayvon Martin, und das andere zeigt ‚Pac, etwas über 18. Ich glaube, auf dem Foto ist er in Baltimore oder so und er ist bei einem Protest … ja, er protestiert gegen die Apartheid, glaube ich, und wir sehen uns sehr ähnlich. Wir machen die gleiche Faust … Ich schätze, er hat mir diesen Knochen in meinem Körper gegeben.

Er könne sich mit ihm identifizieren und die Geschichten helfen ihm, seinen Onkel kennenzulernen, ohne ihn wirklich gekannt zu haben. „Wenn ich Geschichten wie diese höre, dass er ein Mitglied der kommunistischen Partei war oder dass er vor allen anderen Berühmtheiten gegen die Apartheid gekämpft hat … das ist für mich jetzt wirklich nachvollziehbar. Diese Geschichten erzählen mir, was ihm damals wichtig war.“

Gemeinsame Leidenschaft

Neben dem politischen Engagement teilen die beiden auch die Leidenschaft für die Schauspielerei. Tupac spielte in zahlreichen Spielfilmen mit, unter anderem auch in dem Hip-Hop-Klassiker „Juice“, „Poetic Justice“ und in dem Basketballfilm „Above The Rim“. Malik Shakur hat bisher in einigen Kurzfilmen mitgespielt, doch verriet der Schauspieler bereits, niemals in die Rolle des Tupac Shakurs schlüpfen zu wollen. Lieber würde er die Geschichte des Rappers mitschreiben, er glaube aber, nicht der richtige Schauspieler zu sein.

Ich denke, es gibt eine Menge talentierter Schauspieler, die das tun könnten. Nun, zumindest ein Bruder, der ihm ein bisschen ähnlicher sieht… aber ich würde gerne ein Teil des Prozesses sein, diese Geschichte zu schreiben. Ich denke, eine große Sache, über die meine Familie und ich sprechen, ist, dass wir unsere eigenen Geschichten erzählen können, besonders wenn es nicht nur um Pac geht, sondern um die Shakur-Familie.

Tupac Shakur starb am 13. September 1996 an den Folgen mehrerer Schussverletzungen in Las Vegas. Die Familie bemühte sich, das Andenken Shakurs zu bewahren und veröffentlichte fünf posthume Alben.


„She is just THE Shit!“ – So reagierten jetzt Artists auf Billie Eilishs neues Album
Weiterlesen