Billie Eilish: Reaktionen auf „No Time To Die“ waren hart

von

Billie Eilish musste bereits so einiges wegstecken, doch die gemischten Reaktionen der James-Bond-Fans auf die Ankündigung, dass sie den Titelsong für „No Time To Die“ singen würde, trafen selbst sie hart. So beschrieb sie die Zeit zwischen Ankündigung und tatsächlicher Veröffentlichung des Tracks als „eine schwierige Phase“.

Bond-Fans hatten viele Vorurteile gegenüber Billie Eilish

Bereits im Januar bestätigten die Bond-Produzenten, dass Eilish ausgewählt wurde, den offiziellen Theme-Song aufzunehmen. Die tatsächliche Veröffentlichung des Tracks folgte am 13. Februar. Dies bot den eher traditioneller eingestellten Bond-Fans die optimale Gelegenheit, erstmal reichlich rumzuwettern und ihren Vorurteilen Raum zu verschaffen. Ganz auf Kosten der 19-jährigen Sängerin.

Das hat Eilish, die eigentlich vor Stolz platzen könnte, da sie mit „No Time To Die“ zur jüngsten Künstlerin in der Geschichte der Bond-Sängerinnen wurde, verständlicherweise Sorgen bereitet. In einem Interview sagt Eilish nun, dass die Zeit zwischen der Ankündigung und der tatsächlichen Veröffentlichung des Songs „eine harte Zeit“ war.

Finneas: Das Timing der Ankündigung war doppelt riskant

Ihr Bruder und Co-Writer des Songs, Finneas, sagte gegenüber „Variety“, dass das Timing der Ankündigung seiner Meinung nach „doppelt riskant war, weil [die Öffentlichkeit] dann nur ihre Vorurteile über einen Künstler äußert, anstatt tatsächlich die Arbeit zu beurteilen. Also …“

Eilish kann die heftigen Reaktionen der Bond-Fans jedoch verstehen: „Ich war nicht sauer, ich kann sie verstehen. Warum sollten die Leute nicht Ansprüche an den Titel-Song ihres Lieblings-Franchise haben? Das ist total verständlich. Ich liebe es, wenn die Leute nicht an ihren Vorurteilen festhalten, und auch ich selbst habe damit zu kämpfen. Ich höre, dass etwas passieren wird, und denke: ‚Das ist lächerlich. Das ist nicht richtig so. Das kann gar nicht gut werden.'“ So bedeutet Offenheit für sie, natürlich nicht an Ressentiments festzuhalten, sondern auch zuzugeben, wenn etwas viel besser ist als ursprünglich erwartet: „Und es ist wichtig, seinen Geist offen zu halten und einfach zuzuhören und zu sagen: ‚Weißt du was? Ich habe mich geirrt. Das ist wirklich gut.’“

Hans Zimmer vergleicht Reaktionen mit Neubesetzung der Joker-Rolle

Auch Hans Zimmer, der die Orchestrierung von „No Time To Die“ arrangierte, kommentierte die anfängliche Reaktion auf die Nachricht, dass Eilish den neuen Bond-Titelsong singt. Dieser verglich die Resonanz der Fan-Gemeinde mit den Reaktionen auf Christopher Nolans Besetzung des verstorbenen Heath Ledger in „The Dark Knight“: „Ich erinnere mich, als Chris Nolan Heath Ledger als den Joker ankündigte. Und das Internet drehte durch und sagte: ‚Was für eine schreckliche Entscheidung. Dieser Typ kann nicht schauspielern. Die schlechteste Entscheidung, die ich je gehört habe.‘ Und dann hat Heath sie natürlich alle umgehauen“, sagte Zimmer.

„Es ist die gleiche Sache [mit Eilish]. Ich meine, es waren [ein] paar ziemlich kluge Leute beteiligt, die nicht nur Ohren haben, sondern auch etwas fühlen können. Für mich war es die einfachste Sache. Ich hörte den Song [‚No Time To Die‘] und sagte: ‚Ich will nichts anderes hören. Das ist es.’“

Nach einer Reihe von Coronavirus-bedingten Verzögerungen soll „No Time To Die“ nun im April 2021 in die Kinos kommen. Und auch Billie Eilish selbst arbeitet an einigen Filmprojekten. Nachdem sie bereits bei ihrem eigenen Musikvideo zu „Therefore I Am“ Regie führte, veröffentlichte sie nun letzte Woche den Trailer für die bevorstehende Dokumentation „Billie Eilish: The World’s A Little Blurry“. Der Film soll im Februar Premiere feiern.


Billie Eilish zieht wegen Morddrohungen eines Stalkers vor Gericht
Weiterlesen

3 Monate MUSIKEXPRESS nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €