Spezial-Abo

Capital Bras neues Video zu „Berlin lebt immer noch“ ist von einem Werbeclip kaum zu unterscheiden

von

Sein Album mit dem Namen CB7, das eigentlich schon erschienen sein sollte, hat der Rapper um zwei Wochen verschoben auf den 18. September 2020. Wie der Titel andeutet, ist es bereits das siebte Album von Capital Bra. Jetzt, am 10. September, ist die Single „Berlin lebt immer noch“ herausgekommen.

Im Clip mit Samra zeigt Capital Bra sich von seiner gewohnten Seite: vor nächtlicher Berliner Kulisse, mit Markenklamotten und teuren Autos. Natürlich wird auch ein bisschen gegen andere ausgeteilt: „Ich war Einbrechen bei Juwelier’n, da waren deine Lieblingsrapper Züge schmieren“. Das ging dann wohl möglicherweise an Sido und Harris, und damit gegen Bushidos altes Label Aggro Berlin.

Das Video zur Single ist stellenweise von einem Werbeclip schwer zu unterscheiden: Capital präsentiert zuerst seine selbst entworfene Pizza für Kaufland, zeigt sich dann vor den Wänden seiner Plattenfirma Universal und erkundet am Ende des Videos die Inhalte der „limitierte Deluxe-Box“, die man zum Album-Release bestellen kann. Seine Fans werden ihm die unterschwellige Werbung nicht übel nehmen: Capital Bra ist der am meisten gestreamte Künstler in Deutschland – und hat längst Ed Sheeran überholt.

Es gilt also nicht als unwahrscheinlich, dass das siebte Album CB7 wieder Streaming-Rekorde knackt. Mit der Vorgänger-LP CB6 hatte Capital Bra im vergangenen Jahr Rapper Bonez MC & RAF Camora vom Thron gestoßen. Bis dato war deren gemeinsames Album PALMEN AUS PLASTIK 2 das meistgestreamte Album binnen einer Woche.

Zuletzt machte der 25-Jährige Schlagzeilen mit seiner Tilidin-Beichte auf dem Format Strg_F, wie Musikexpress berichtete. Der Kanal veröffentlichte ein ausführliches Interview mit Capital Bra – dem Rapper, der Tilidin wohl so häufig wie kein zweiter in seinen Songs thematisierte. Seit 2016 hat er sich in ganzen 16 Songs dem Medikament gewidmet. Zwar setzt er sich hin und wieder auch kritisch mit der Droge auseinander. In den meisten Songs kommt Tilidin jedoch gut weg.


„Alarmstufe Rot“: Grönemeyer hielt Rede auf Berliner Demo
Weiterlesen