Clubcommission Berlin schlägt Corona-Schnelltests für Clubs vor

von

Das Coronavirus grassiert weiterhin auf der ganzen Welt. Konzerte und Partys, wie wir sie kennen, werden entsprechend so schnell nicht wieder in unseren Alltag zurückkehren. Doch statt den Kopf in den Sand zu stecken oder sich neue Jobs zu suchen, hat die Berliner Clubcommission Corona-Schnelltests vor Clubs vorgeschlagen.

Vor dem Eingang würde es dann einen Bereich geben, in dem die Menschen zunächst getestet werden und danach 15 Minuten auf das Ergebnis warten. Die Kosten zwischen acht und 15 Euro müssten die Gäste selbst tragen. Sollte der Test negativ ausfallen, könnten sie im Anschluss feiern gehen. Wobei im Club weiterhin Hygiene-Maßnahmen, wie Mund-Nase-Schutz und 1,5-Meter-Abstand zueinander, eingehalten werden müssen.

Erste Testläufe dieser Idee sollen am 17. und 18. Oktober, aber auch am 24. und 25. Oktober in Berlin stattfinden. Die Clubcommission sucht dafür noch medizinisches Fachpersonal, das die Versuche mit über 100 Freiwilligen begleiten kann. Zur Anmeldung dafür geht es hier entlang. Wie es danach weitergehen soll, ist aktuell aber noch nicht bekannt.

Die Clubcommission führt an, dass sich die Berliner Clubs in der vergangenen Zeit rundum rücksichtsvoll verhalten hätten und es deshalb auch Alternativen zu einem kompletten Ausschalten des Nachtlebens geben müsste, wie es die Senatorin Dilek Kalayci gegenüber der Presse andeutete.

In den Augen der Clubcommission helfe die Sperrstunde auch nicht dabei, das Virus in Schach zu halten. Vielmehr würden Feiern aufgrund der Alternativlosigkeit ins Private verlagert und sich die Ansteckungsgefahr aufgrund der nicht eingehaltenen Hygiene-Vorschriften sogar erhöhen.

In Großbritannien versucht man gerade ganz Ähnliches in der Clublandschaft. Dort wurde die Initiative „We Are Viable“ ins Leben gerufen, die sich ebenfalls für COVID-Schnelltests vor Clubs ausspricht. Wer so einen für rund zehn Pfund pro Person (circa 11 Euro) macht, der kann danach auch wieder Musik im Club genießen. Lest mehr dazu hier.


Stuttgarter Rap-Legenden im gemeinsamen Kampf gegen „Querdenker 711“
Weiterlesen