Highlight: Die 50 besten Alben des Jahres 2016

Die Alben der Woche mit The Notwist, Kings of Leon und Conor Oberst

Album der Woche: The Notwist – SUPERHEROES, GHOSTVILLAINS & STUFF (5 Sterne)

The Notwist – SUPERHEROES, GHOSTVILLAINS & STUFF, VÖ: 14.10.2016

Aber was SUPERHEROES, Ghostvillains & Stuff auf zwei CDs oder wahlweise drei LPS abliefert ist ja weit mehr als eine Hit-Sammlung mit ein bisschen Euphoriegeräusch. Man bekommt nicht nur einen blendenden Eindruck davon, welches Spektrum The Notwist zwischen Dinosaur Jr., My Bloody Valentine, allerlei Bastlerelektronik, Jazz, Postrock und ins Jetzt übersetzten Blues abdecken, ohne dass sie sich dafür auch nur einmal ächzend strecken müssten. Es ist vor allem ein Schauspiel zu erleben, wie diese Band live all ihre verschiedenen Töne in einen magischen, tiefmelancholischen Fluss bringt, bis jedes Stück fast jede Form annehmen kann (so lange sie nur eben melancholisch ist).

>> zur Rezension von SUPERHEROES, GHOSTVILLAINS & STUFF

Conor Oberst – RUMINATIONS, VÖ: 14.10.2016Conor Oberst – RUMINATIONS (2,5 Sterne)

Gitarre, Piano, Mundharmonika: Der Bright-Eyes-Mastermind liefert auf seiner siebten Soloplatte spärlich instrumentierten Folk und Seelenstriptease.

>>> zur Rezension von RUMINATIONS

 

Kings of Leon – WALLS, VÖ: 14.10.2016Kings of Leon – WALLS (2 Sterne)

Das siebte Album der Amerikaner klingt wie ein Wunschkonzert für Stadionrock, blass und monströs im selben Moment.

>>> zur Rezension von WALLS

 

 

Katie Gately – COLOR, VÖ: 14.10.2016Katie Gately – COLOR (4,5 Sterne)

Weird and wonderful: Das Debüt der Produzentin ist ein irrwitziges Spiegelkabinett aus hyperaktivem hyperaktivem Pop und elektronischen Abstraktionen.

>>> zur Rezension von COLOR

 

Jagwar Ma – EVERY NOW AND THEN, VÖ: 14.10.2016Jagwar Ma – EVERY NOW AND THEN (3 Sterne)

Nach dem gefeierten Debüt fällt das zweite Album der australischen Psych-Pop-Band bescheidener aus.

>>> zur Rezension von EVERY NOW AND THEN

 

Bayonne – PRIMITIVES, VÖ: 14.10.2016Bayonne – PRIMITIVES (5 Sterne)

Eine Hypnosesitzung aus dem Blauen des Himmels. Oder: wie ein Loopsammler im Patternsalat Pop findet.

>>> zur Rezension von PRIMITIVES

 

Fritz Kalkbrenner – GRAND DEPART, VÖ: 14.10.2016Fritz Kalkbrenner – GRAND DEPART (3,5 Sterne)

Der kleine Bruder wiederholt solide die Techno-Formel, die ihn zum ­großen Erfolg geführt hat.

>>> zur Rezension von GRAND DEPART

 

The Lemon Twigs – DO HOLLYWOOD, VÖ: 14.10.2016 The Lemon Twigs – DO HOLLYWOOD (4,5 Sterne)

Ein Album wie ein Mash-up-Mix der 60er- und 70er-Jahre von zwei schrägen Brüdern, die das 20. Jahrhundert kaum miterlebt haben.

>>> zur Rezension von DO HOLLYWOOD

 

Kuedo – SLOW KNIFE, VÖ: 14.10.2016 Kuedo – SLOW KNIFE (5 Sterne)

Übungen in postdubsteppiger Electronica. Das zweite Soloalbum des britischen Produzenten.

>>> zur Rezension von SLOW KNIFE

 

Jamie Lidell – BUILDING A BEGINNING, VÖ: 14.10.2016Jamie Lidell – BUILDING A BEGINNING (4,5 Sterne)

Der Fan des klassischen Soul gibt sich seiner Leidenschaft hin.

>>> zur Rezension von BUILDING A BEGINNING

 

The Orb – COW / CHILL OUT, WORLD!, VÖ: 14.10.2016The Orb – COW/ CHILL OUT, WORLD! (4,5 Sterne)

Wie wär‘s mal zur Abwechslung mit einem richtigen Ambient-Album? The Orb können auch das.

>>> zur Rezension von COW/ CHILL OUT, WORLD!

 

Oval – POPP, VÖ: 14.10.2016 Oval – POPP (5 Sterne)

Lange nicht so experimentell wie einst, aber immer noch unerhört: Das neue Werk des Electronica-Pioniers.

>>> zur Rezension von POPP

 

Two Door Cinema Club – GAMESHOW, VÖ: 14.10.2016Two Door Cinema Club – GAMESHOW (2,5 Sterne)

Ein ungeliebter Bastard: In der ­Indie-Diso geht es eher blutleer zu.

>>> zur Rezension von GAMESHOW

 

Douglas Dare – AFORGER, VÖ: 14.10.2016Douglas Dare – AFORGER (4,5 Sterne)

Bittersweet-Pop: Auf seinem zweiten Album kommt der britische Songwriter und Pianist deutlich variabler, zerfranster und dunkler daher.

>>> zur Rezension von AFORGER

 

NxWorries – YES LAWD!, VÖ:14.10.2016NxWorries – YES LAWD! (3,5 Sterne)

Indie-Rap: Prodizent Knxwledge und Sänger Anderson .Paak kollaborieren kurzweilig.

>>> zur Rezension von YES LAWD!

 

Nicolas Jaar – SIRENSNicolas Jaar – SIRENS (5 Sterne)

Ein weiterer Meilenstein auf dem Weg ­Nicolas Jaars zu einem der wichtigsten Innovatoren der elektronischen Musik.

>>> zur Rezension von SIRENS

 

Luke Haines – SMASH THE SYSTEM, VÖ: 14.10.2016Luke Haines – SMASH THE SYSTEM (4 Sterne)

Wer ist Jürgen? Der Ex-Auteurs-Mastermind bemüht für den Umsturz Ulrike Meinhof und Synthie-Pop.

>>> zur Rezension von SMASH THE SYSTEM

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos


FKA twigs kündigt neues Album „MAGDALENE“ inklusive erster Feature-Gäste an
Weiterlesen