Kooperation

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

Das 2013 erschienene „The Last of Us“ ist eines dieser besonderen Spiele, die unvergessen bleiben – die aufwühlende Storyline um eine biologische Bedrohung zog uns so sehr in ihren Bann, dass der Schmerz der Protagonisten Joel und Ellie beinahe am eigenen Leib zu spüren war. Mit „The Last of Us Part II“ erscheint nun der langersehnte Nachfolger, der die postapokalyptische Geschichte fortführt.

Um den zweiten Teil in seiner emotionalen Komplexität zu verstehen, ist es sinnvoll, sich noch einmal die wichtigsten Momente aus „The Last of Us“ ins Gedächtnis zu rufen. Für alle, die noch vor dem Release den ersten Teil spielen wollen, möchten wir aber natürlich nicht zu viel verraten, daher hier der Hinweis: In diesem Artikel lassen sich einige Spoiler zur Story nicht komplett vermeiden. Alle, die das epische Action-Adventure von Naughty Dog bereits gespielt haben, dürften sich aber noch allzu gut an diese emotionalen Momente erinnern:

Der tragische Einstieg

Gleich zu Beginn gab es in „The Last of Us“ einen echten Schocker zu verdauen: Wir lernen unseren Protagonisten Joel kennen, einen alleinerziehenden Vater, der sich in Texas rührend um seine Tochter Sarah kümmert. Doch die Ereignisse überschlagen sich, als durch einen Pilz infizierte Mitmenschen zu einer gefährlichen Bedrohung werden und das Zuhause der kleinen Familie erreichen – nach nur einer halben Stunde sahen wir uns mit einem der emotionalsten und bewegendsten Videospieleinstiege aller Zeiten konfrontiert, als Sarah in Joels Armen stirbt und dieser an dem schrecklichen Schicksalsschlag zu zerbrechen droht.

Der Verlust seiner Tochter begleitet uns durch die gesamte Story, die 20 Jahre später wieder einsetzt. Joel schlägt sich jetzt als Schmuggler durch eine erbarmungslose Welt. Er trifft auf die 14-jährige Ellie und ringt mit sich: Einerseits will er für das Mädchen da sein, andererseits würde er es nicht verkraften, noch einmal ein Kind zu verlieren. Doch Joels Vaterinstinkt siegt und ihre gemeinsame Reise schweißt die Protagonisten letztlich auf tragische Weise zusammen.

Screenshot aus „The Last of Us“ (Sony Interactive Entertainment/ Naughty Dog)

Die Giraffenfamilie gab uns Hoffnung

Horror-Szenarien, Endzeitstimmung, Verlust: Ellie wurde in eine postapokalyptische Welt hineingeboren, für sie ist Leben mit dem täglichen Kampf ums Überleben verbunden. Dass es aber selbst in den aussichtslosesten Momenten auch ein Fünkchen Hoffnung und Zeit für etwas kindliche Freude gibt, zeigte uns die faszinierende Szene mit einer Giraffenherde im Frühlingskapitel von „The Last of Us“.

Zunächst bahnt sich die Szene als eine weitere kräftezehrende Prüfung an, für die wir uns innerlich schon erneut anspannen. Doch als Joel Ellie durch ein verlassenes Gebäude in Salt Lake City folgt, entdecken die beiden schließlich die Tiergruppe, die sich friedlich durch die Stadt bewegt, um Nahrung zu finden. Auch für uns als Spieler war diese Situation ein willkommener Moment zum Innehalten und Verschnaufen, der uns auch Jahre später noch emotional berührt – auch weil die Szene so überraschend erzählt wurde und einen bewegenden Vater-Tochter-Moment zeigte.

Bills gebrochenes Herz

Joels früherer Geschäftspartner Bill ist für die beiden Hauptprotagonisten zu Beginn eine wichtige Anlaufstelle, um voran zu kommen. Doch Bill entpuppt sich als paranoider und schlecht gelaunter Zeitgenosse, der auf den ersten Blick kaum liebenswürdig erscheint. Mit der Zeit entwickelt sich aber großes Mitgefühl für den einsamen Wolf, denn auch er hat viel durchgemacht. Sein Lebenspartner Frank verließ ihn ohne ersichtlichen Grund, was Bill emotional stark zugesetzt hat. Im Laufe des Spiels findet Bill die große Liebe seines Lebens wieder, ein Happy End gibt es für den Einzelgänger deshalb aber nicht. Ihm wird abermals das Herz auf grausame Weise gebrochen, denn Frank hatte sich offenbar infiziert und daher erhängt.

Das Bruder-Drama

Die Brüder Henry und Sam spielten in der Entwicklung der Story eine entscheidende Rolle, weil sie sich für längere Zeit gemeinsam mit Joel und Ellie durch die Gegend schlugen – zudem freundete sich Ellie mit dem 13-jährigen Sam an. Doch in einer Welt, in der Infizierte hinter jeder Hauswand zu vermuten sind, hätte uns klar sein müssen, dass diese Freundschaft nicht von langer Dauer ist. Trotzdem überrollte uns dieser Schockmoment, als Sams Infektion offenbart wurde und sein Ende damit besiegelt war. Sein Bruder Henry übernahm die Verantwortung und erlöste seinen Bruder – danach aber auch sich selbst.

Der hilflose Held

Als der Beschützer selbst zum hilflosen Opfer wurde, wandelte sich die Story in „The Last of Us“ erneut. Joel wird im Laufe der Geschichte von einer Stahlstange durchbohrt und Ellie hat plötzlich die komplette Verantwortung zu tragen. Was also tun, wenn die wichtigste Bezugsperson zu sterben droht und zugleich weiter Infizierte Jagd auf euch machen? Für die 14-Jährige, die von jetzt auf gleich selbstständig agieren musste und damit auch uns vor weitere große Herausforderungen stellte, war dies ein alles verändernder Moment. Dieser ebnete allerdings den Weg für „The Last of Us Part II“, wo Ellie als 19-Jährige als noch stärkere Persönlichkeit zurückkehrt.

Was wissen wir schon über „The Last of Us Part II“?

Fünf Jahre nach ihrer gefährlichen Reise durch das postapokalyptische Setting der Vereinigten Staaten haben sich Ellie und Joel in Jackson, Wyoming niedergelassen. Dort haben sie eine Gemeinschaft gefunden, mit der sie in Frieden und Harmonie leben können – trotz der ständigen Bedrohung durch Infizierte und andere Überlebende. Doch ein gewaltsamer Vorfall zerstört das friedliche Zusammenleben und so macht sich Ellie auf eine erbarmungslose Jagd nach Gerechtigkeit. Jeder und jede Schuldige soll mit dem Leben bezahlen. Auf die junge Erwachsene warten neue emotionale Herausforderungen, die sie im Laufe der Story mehrfach auf die Probe stellen.

Wir können es kaum erwarten, mit der Fortsetzung des actiongeladenen Erfolgsspiels erneut in die bewegende Welt der jungen Heldin einzutauchen. Denn schon jetzt ist sicher, dass auch die neue Story wieder für viele fesselnde Momente und Gänsehaut sorgen wird.

Die wichtigsten Infos zu „The Last of Us Part II“

„The Last of Us Part II“ ist ab dem 19. Juni 2020 erhältlich – unter anderem auch als Collector’s Edition mit einem 48-seitigem Art-Book, einer exklusiven Figur, einem Kunstdruck, Ellies Armband, Stickern und dem digitalen Soundtrack.

Darüber hinaus wird „The Last of Us Part II“ als Special Edition, Digital Deluxe Edition und Standard Edition erhältlich sein.

PlayStation/Naughty Dog