Harrison Ford findet bewegende Worte für verstorbenen Sean Connery

von

Nachdem vor wenigen Tagen bekannt gewordenen Tod des schottischen Schauspielers Sean Connery, würdigten zahlreiche Stars die Hollywood-Legende. Jetzt fand auch der US-Schauspieler Harrison Ford, langjähriger Freund und Kollege, rührende Worte für den 90-Jährigen.

1989 spielten sie in „Indiana Jones und der letzte Kreuzzug“ Vater und Sohn und das, obwohl die zwei im echten Leben nur zwölf Jahre auseinander lagen. Es war eine Zusammenarbeit, die Millionen Menschen begeisterte und Harrison Ford und Sean Connery ein Leben lang zusammenschweißte. Gegenüber dem US-amerikanischen Magazin „Variety“ sagte Ford nun: „Er war mein Vater, zwar nicht im echten Leben, aber in Indy 3.“

Allzu schwermütig war sein Statement allerdings nicht. Vielmehr erinnerte er sich an die schönen Momente, die er mit Connery verbindet. So beschrieb er, dass er wahres Vergnügen erst kennenlernte, als er Sean Connery während den Dreharbeiten zu Indiana Jones in einem Beiwagen eines russischen Motorrads über holprige Bergstraßen fahren durfte. „Meine Güte, hatten wir einen Spaß“, so Ford.

Laut mehreren Medienberichten zufolge starb Sean Connery am Samstag, 31. Oktober 2020, auf den Bahamas, seiner Wahlheimat. Die Todesursache ist noch nicht bekannt. Mit seiner Rolle als James-Bond-Agent wurde Connery in den 1960er-Jahren weltbekannt. Für seine Nebenrolle in dem Film „Die Unbestechlichen“ erhielt er 1987 sogar einen Oscar und Golden Globe. 


Letzter Wunsch: Sean Connerys Asche soll in Schottland verstreut werden
Weiterlesen