ME präsentiert

James Blake kündigt Zusatzkonzert in Frankfurt 2022 an

von

James Blake hat seine bereits angekündigte Europa-Tour im Jahr 2022 erweitert. Bisher sollte eines dieser Konzerte in Deutschland stattfinden – am 7. Mai 2022 in der Verti Music Hall in Berlin, präsentiert vom Musikexpress. Nun ist ein weiteres Deutschland-Konzert hinzugekommen: Am 3. Mai 2022 will James Blake im Frankfurter Zoom auftreten.

James Blake auf Deutschland-Tour 2022 – die Termine:

03.05.2022 Frankfurt, Zoom

07.05. 2022 Berlin, Verti Hall

Weitere Infos unter www.dreamhaus.com.

Erst vor wenigen Tagen hat James Blake ein neues Musikvideo veröffentlicht. Im Clip zur Single „Famous Last Words“, der am 3. November Premiere feierte, wacht der Musiker derangiert in einem Krankenhausbett auf – und beginnt sogleich zu singen und durch Los Angeles zu spazieren.

„Famous Last Words“ ist nach „Life Is Not The Same“ und „Say What You Will“ die dritten Single aus James Blakes fünftem Album FRIENDS THAT BREAK YOUR HEART, das ursprünglich am 10. September 2021 erscheinen sollte, schließlich aber erst am 8. Oktober kam. ME-Redakteur Thomas Winkler schrieb darüber: „Das ehemalige Electro-Indie-Wunderkind hat sich endlich ein Paar graue Schläfen zugelegt.“

James Blakes vorherige Platte ASSUME FORM erschien 2019. In unserer Rezension dazu schilderte ME-Redakteur Albert Koch den Karrierebeginn und den Einfluss James Blakes wie folgt: „Sein Debüt JAMES BLAKE (2011) war Höhe- und Endpunkt des Dubstep, es war nicht nur ein Meilenstein in der Evolution des Genres, es hatte auch den Sound vorgegeben, der die fortschrittliche Popmusik der 10er-Jahre dominieren sollte – bis in den Mainstream hinein. Post-Dubstep wurde R’n’B wurde HipHop. Beyoncé, Drake, Frank Ocean, Kendrick Lamar, Travis Scott, Vince Staples  – alle arbeiteten sie mit dem blassen Wunderkind aus London zusammen, damit sich ein wenig vom Glanz des musikalischen Untergrunds auf sie übertragen möge; die Grenzen der Genres verschwammen mehr und mehr.“

In dem Musikvideo zu „Say What You Will“ hatte sich James Blake für einen besonderen Co-Protagonisten entschieden: Finneas, der Bruder und Produzent von Billie Eilish. In dem Clip ist dieser als beispiellos erfolgreicher Popstar zu sehen, mit dem sich James Blake ununterbrochen zu vergleichen versucht. Sichtlich geschlagen und stets im augenscheinlichen Schatten seines Idols endet das Musikvideo schließlich mit dem Theodore-Roosevelt-Zitat „Vergleich ist der Dieb der Freude.“


Christopher Walken übermalt echtes Banksy-Graffiti
Weiterlesen