„John Wick“: Teil 4 und 5 werden „back-to-back“ gefilmt

von

Fans der „John Wick“-Reihe dürfen sich freuen: Das Produktionsstudio Lionsgate hat einen fünften Teil des Keanu-Reeves-Franchises angekündigt. Dieser Film soll direkt im Anschluss an die Dreharbeiten zu „John Wick 4“ gedreht werden.


An dieser Stelle findest du Inhalte von Instagram

Um mit Inhalten von Instagram zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

Lionsgate plant, Anfang nächsten Jahres mit der Produktion beider Filme zu beginnen, sobald Reeves die Dreharbeiten zu „The Matrix 4“ abgeschlossen hat. Der 4. „John Wick“-Teil soll im Mai 2022 in die Kinos kommen, für Teil 5 ist noch kein Starttermin bekannt.

Mit „John Wick“ hat Keanu Reeves sich selbst aus der Versenkung geholt. Sein ehemaliger „Matrix“-Koordinator Chad Stahelski inszenierte ihn 2014, 2017 und 2019 als weltweit gefürchteten Killer mit einem Kampfstil, den man so intensiv noch nicht auf der Leinwand gesehen hat. „John Wick“ wurde zum Überraschungserfolg, die Fortsetzungen befriedigten auch 2017 und 2019 die Fans.

Vergangenes Jahr kündigte Lionsgate Pläne für ein weibliches Spin-Off namens „Ballerina“ an, dessen Drehbuch von Shay Hatten geschrieben werden soll. Darüber hinaus wird beim US-Fernsehsender Starz eine von John Wick inspirierte TV-Serie entwickelt.

Seht hier den Trailer zum dritten Teil von „John Wick“:


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

Der neue Matrix-Film mit Reeves soll 2022 in die Kinos kommen. Neben dem „Neo“-Darsteller werden außerdem Carrie-Anne Moss als „Trinity“, Jada Pinkett-Smith als „Niobe“ und Regisseurin Lana Wachowski an das Set zurückkehren. Zudem wurden Yahya Abdul-Mateen II („Aquaman“), Jonathan Groff („Mindhunter“), Jessica Henwick („Game of Thrones“) und Neil Patrick Harris („How I Met Your Mother“) dem Cast hinzugefügt.

Im Fokus der Handlung soll angeblich wieder der Frieden zwischen Mensch und Maschine stehen. Reeves ist laut „Entertainment Tonight“ „total begeistert“ von der Geschichte und verrät nur so viel: „Es ist sehr ambitioniert. So wie es sein sollte.“

Der erste Teil der „Matrix“-Reihe erschien 1999 und kam nicht nur beim Filmpublikum gut an. Bei der Oscarverleihung 2000 wurde er insgesamt viermal – in den Kategorien „Bester Schnitt“, „Bester Tonschnitt“, „Bester Ton“ und „Beste visuelle Effekte“ – mit dem begehrten Preis ausgezeichnet.



Berghain: Der Berliner Techno-Club wird jetzt zur Kunsthalle
Weiterlesen