Highlight: „Once Upon A Time… in Hollywood“: Das sind die Real-Life-Vorbilder für Tarantinos Filmfiguren

Brad Pitt sollte in „Matrix“-Filmen Neo spielen – und lehnte ab

Am 22. Januar 2020 wurde Brad Pitt beim 35. Internationalen Filmfestival von Santa Barbara mit dem „Maltin Modern Master Award“ geehrt. In einem darauffolgenden Gespräch mit Filmkritiker Leonard Maltin verriet der Schauspieler, welche berühmte Filmrolle er in der Vergangenheit abgelehnt habe: „Ich habe auf ‚Matrix‘ verzichtet,“ sagte Pitt, „ich habe die rote Pille genommen.“

Gleichzeitig stellte er jedoch klar, dass das Angebot nur für den ersten Teil der Trilogie galt und dass er fest daran glaube, für manche Rollen nicht bestimmt zu sein. „Ich glaube wirklich, dass die Rolle nie meine war,“ behauptete Pitt und fügte hinzu: „Wenn wir über alle großartigen Filme reden würden, die ich abgelehnt habe, bräuchten wir zwei Nächte.“

Im vergangenen Jahr wurde ein vierter Teil der „Matrix“-Reihe bestätigt. Matrix-Mitschöpferin Lana Wachowski führt bei der kommenden Fortsetzung Regie. Keanu Reeves, Carrie-Anne Moss, Yahya Abdul-Mateen II, Neil Patrick Harris und Jada Pinkett Smith werden darin wiederum (teilweise erneut) in Hauptrollen zu sehen sein.

Nach aktuellem Stand soll der „Matrix 4“ am 21. Mai 2021 – am selben Tag wie „John Wick 4“ – veröffentlicht werden. Beide Filme zeigen Keanu Reeves in der Hauptrolle. Auch Brad Pitt hat nichts zu beklagen: Er ist bei den diesjährigen Oscars als „Bester Nebendarsteller“ für seine Rolle in Quentin Tarantinos „Once Upon A Time… In Hollywood“ nominiert.


Das Preisverleihungsdilemma: Warum Schauspieler*innen auf der Bühne keine Meinung haben
Weiterlesen