Spezial-Abo
🔥Neue Nostalgie: Wie RIN, The 1975 oder Bring Me The Horizon die 2000er zurückholen

Jung, brutal, genial: Eminems THE MARSHALL MATHERS LP feiert 20-jähriges Jubiläum

Was macht ein Meisterwerk aus? Alben wie THRILLER von Michael Jackson oder SGT PEPPER’S LONELY HEARTS CLUB BAND der Beatles werden oft und gerne mit „Prädikat Wertvoll“-Attributen wie ‚zeitlos‘, ‚innovativ‘ und ‚revolutionär‘ beschrieben. Als Marshall Bruce Mathers III. – alias Eminems – drittes Studioalbum THE MARSHALL MATHERS LP am 23. Mai 2000 auf den Markt kam, war die Reaktion jedoch vor allem erst mal eines: gemischt. Eine bipolare Platte, die gleichermaßen hoch verehrt und hoch kontrovers war wie Eminems Alter Ego Slim Shady selbst. Dieses Jahr feiert die „MMLP“ 20-jähriges Jubiläum. Zeit, sich die ganze Geschichte mal etwas genauer anzuschauen.

Für die USA endete das letzte Jahrtausend mit einem Knall: Während der damalige Präsident Bill Clinton in einen Sex-Skandal verwickelt war und der Football-Star O.J. Simpson für Mord verurteilt wurde, erschien Eminem im Jahr 1999 plötzlich auf der Bildfläche. Ein weißer, störrischer und talentierter Rapper, der sowohl Personifikation als auch Spiegelbild dessen zu sein schien, was in den USA gerade schief lief: Drogenexzesse, Gewaltfantasien, sexistische und homophobe Tendenzen. Millionen Fans zelebrierten den Musiker aus Detroit für seine ironische Unverschämtheit, mit der er sich über die amerikanische Gesellschaft ausließ. Der Erfolg seines zweiten Albums THE SLIM SHADY LP war groß, der Druck danach noch größer.

Zwei statt nur ein erhobener Mittelfinger Richtung Presse & den USA

So rechnete wohl niemand ernsthaft damit, dass Eminem mit seiner darauffolgende Platte THE MARSHALL MATHERS LP alle Erwartungen übertreffen würde. Doch genau das tat er – mithilfe von zwei statt nur einem erhobenen Mittelfinger. All die Wut über schlechte Presse, plötzlichen Ruhm und das Authentizitäts-Problem, mit dem Eminem als weißer Rapper in einer sonst schwarzen Community nach wie vor zu kämpfen hatte, findet auf der Platte seinen Platz. Das zeigt sich schon zu Beginn: Der erste Song „Kill You“ ist das bitterböse Statement eines Künstlers, der erst von Amerika im Stich gelassen wurde und nun über die Paradoxie seines eigenen Erfolgs rappt. So heißt es in der ersten Strophe gleich: „Oh no, he’s raping his own mother / abusing a whore / snarting coke / and we gave him the Rolling Stone cover?“



30 Jahre Mauerfall: Diese Songs hätte es ohne die Wiedervereinigung so nicht gegeben
Weiterlesen