Logo Daheim Dabei Konzerte

Metal Hammer Day #2: Saltatio Mortis, Avatarium, Irist

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo
Tipps

Melancholischer Rap, 80s-Vibes und frischer Pop: Diese fünf französischen Artists werdet Ihr lieben

Mal wieder Lust sich nach neuer Musik umzuschauen? Dabei lohnt der Blick nach Frankreich. Wir stellen fünf besonders hörenswerte französische Artists vor – von Künstler*innen, die sich von den 80s beeinflussen lassen haben, aber im modernen Gewand daherkommen, über frischen Pop bis hin zu melancholischem Rap.

Hier geht’s zu unserer Top 5 von französischen Artists:

Odezenne: Poetischer French Rap

Fans fragen für ihre Stadt nach, Odezenne kommt aufs Konzert – mit diesem Konzept hat die Band vor vier Jahren dutzende Male in ganz Europa ihr Album DOLZIGER STR. 2 gespielt. Noch heute gibt es aktive „Odezenne à la demande“-Gruppen bei Facebook. Die Aktion repräsentiert drei Musiker, die sich kaum beschreiben lassen. Poeten mag es treffen. 2008 brachten sie ihre erste Platte heraus, die sich am ehesten noch dem French Rap zuordnen lässt. Das verliert sich jedoch in den drei Alben darauf zusehends. Im epochalen DIEU ÉTAIT GRAND wundert sich Gott über die Blüten seiner Menschen, CABRIOLET schließt tragend, jemandem nicht zu helfen – samt langsamem Gitarrensolo. Und das vierte Album, AU BACCARA, sollte man einfach durchhören. Zuletzt veröffentlichten die drei Künstler die EP POUCHKINE, samt dem Stück „Blue Fuchsia“, das ironisches Obstladengespräch im Text mit Achtzigeranleihen im Sound mischt.

Klingt wie: Irgendwo zwischen Depeche Mode, Deichkind und Chanson

Lomepal: Vielfalt statt Trap- und Cloud-Rap-Stangenware

Mit den Alben FLIP und JEANNINE hat der französische Rapper Lomepal 2017 und 2018 gleich zwei Meisterwerke in kürzester Zeit veröffentlicht. In Frankreich ist er längst kein Unbekannter mehr, kaum jemand verpackt die Banalitäten des Lebens in so facettenreichen Liedern: „Trop beau“ als melancholischer Abgesang auf all jenes, das zu schön ist, um wahr zu sein, „Ray Liotta“ besingt die Macht der Gewohnheit samt klassischem Beat, in „Le vrai moi“ setzt er kaum mehr als seine Stimme ein. Natürlich kann er auch anders, wie etwa das getriebene „Club“ zeigt, das eher deutschen Rap-Gewohnheiten entspricht. Doch im Gegensatz zur deutschen Trap- und Cloud-Rap-Stangenware besticht Lomepal durch Viel- statt Einfalt.



Bangtan Boys: Die 3 beklopptesten BTS-Verschwörungstheorien ihrer Fans
Weiterlesen