Neuerscheinungen

Mit Der Nino aus Wien, Elvis Costello und Bosse: 9 neue Alben, die wir Euch diese Woche (bedingt) empfehlen

Platte der Woche: Der Nino aus Wien – Der Nino aus Wien

Austropop, so vielschichtig wie ein Bergwerk: Auf seinem selbstbetitelten Album schlendert Nino Mandl mit uns einmal quer durch sein Universum. Es macht einen Heidenspaß.

Bosse – Alles ist jetzt

Der Liedermacher mit Weichspülgarantie wirbt für Hedonismus und Verbürgerlichung.

Elvis Costello & The Imposters – Look Now

Brillantes Hauptwerk zwischen Bacharach-Eleganz und perfektem Soul-Pop.

Matthew Dear – Bunny

Ein Elektro-Architekt mit Pop-Ambitionen, der kräftige Kompaktklangkörper baut.

 John Grant – Love Is Magic

Jetzt komplett mit Synthies: Elektro-Pop-Dramen über die Liebe und andere Arten der Rettung.

Connan Mockasin – Jassbusters

Der Supermusiker erfindet jazzigen Pädagogen-Softrock.

 Tom Morello – The Atlas Underground

 Crossover – 20 Jahre zu spät.

 Parcels – Parcels

Die blutjungen Australo-Berliner erfinden den Superdupersoft-Pop.

Yves Tumor – Safe In The Hands Of Love

Schwer fassbare, aber unfassbar fesselnde Post Post Music (auf der Suche nach Seelenheil) eines genialen Enigmas.

Eine Übersicht, was 2018 sonst nicht so erschienen ist und erscheinen wird, gibt es hier.


Mit Prince, Christine And The Queens, Suede und Lonnie Holley: 12 neue Alben, die diese Woche erschienen sind
Weiterlesen