Nicole Kidman bestätigt: Staffel 3 von „Big Little Lies“ ist in Arbeit

von

Wie es aussieht, arbeitet die Autorin Liane Moriarty, die auch die Grundlage für die ersten beiden Staffeln der Erfolgsserie „Big Little Lies“ lieferte, aktuell an einem neuen Buch. Dieses soll dann auch den Weg für eine dritte Staffel bereiten, so Nicole Kidman im Jam Nation Podcast. Es sei lediglich der „Kern der Ideen“, der noch gefestigt werden müsse.

Aber nicht nur Kidman scheint offen zu sein für eine Rückkehr der „Monterey Five“. In einem früheren Interview hatte Kidman bereits gesagt: „Reese (Witherspoon, Anm.) und ich sprechen oder schreiben uns einmal die Woche. Sie ist gerade nach Nashville gezogen und wir sind uns sehr nahe. Wir wollen einfach wieder zusammenarbeiten.“ Auch Zoë Kravitz und Laura Dern sollen wieder mit von der Partie sein. Ein paar „sehr gute Ideen“ sollen schon im Raum schweben.

Dass die Zusammenarbeit zwischen Kidman und dem Team hinter „Big Little Lies“ gut zu funktionieren scheint, beweist ihr aktueller Auftritt in der HBO-Miniserie „The Undoing“ an der Seite von Hugh Grant. Dort spielt Kidman die erfolgreiche Therapeutin Grace Sachs, deren Ehemann auf mysteriöse Weise verschwindet. Ein Todesfall und fortlaufende Untersuchungen lassen schließlich die gutbürgerliche Fassade bröckeln. Bei uns soll die Serie ab dem 30. November bei Sky anlaufen.

Die HBO-Serie „Big Little Lies“ umfasst bisher zwei Staffeln mit je sieben Folgen. Sie basiert auf dem gleichnamigen Bestseller-Roman von Liane Moriarty. Es geht eine scheinbar perfekte kalifornische Kleinstadtidylle, in dem die so genannten „Monterey Five“-Mütter, gespielt von Nicole Kidman, Reese Witherspoon, Zoë Kravitz, Laura Dern und Shailene Woodley widerwillig zusammenhalten müssen. „Big Little Lies“ ist vordergründig ein Drama, in dem ein Mord passieren wird (Staffel 1) beziehungsweise passiert ist (Staffel 2) – und hintergründig eines, das von der Kaputtheit selbst privilegierter Menschen erzählt und von den Lastern, die unsere Seelen aus unserer Kindheit mitschleppen müssen. Von einem der Serie so oft attestierten schwarzen Humor fehlt jede Spur.

 


„Game of Thrones“: Iwan Rheon (Ramsay Bolton) bezeichnet Vergewaltigungsszene als schlimmsten Tag seiner Karriere
Weiterlesen