„Psychisch ging es bei mir gar nicht mehr“: Bushido spricht über Kindererziehung, Polizeischutz und Therapie

von

Die vergangenen Monate im Leben von Bushido und seiner Frau Anna-Maria Ferchichi sind gezeichnet von etlichen Auftritten vor Gericht und maximaler Aufmerksamkeit rund um ihr Privatleben. Im Rahmen eines BILD-Interviews gaben beide nun tiefe Einblicke in ihre momentane Verfassung und ihren Umgang mit der aktuellen Situation. Bushido gab zu, aufgrund von psychischer Belastung regelmäßig eine Therapie aufzusuchen.

Anna-Maria zu Bushido: „Du lässt dich jetzt behandeln“

So schonungslos ehrlich hat man Bushido wahrscheinlich noch nie erlebt. Im Interview sagte er, dass es ihm wichtig sei, dass seine Kinder mit einer Vaterfigur aufwachsen, weil er selbst keinen Vater hatte. Dies sei auch der Grund, warum er heute in regelmäßigen Therapie-Sitzungen über seine Jugend spricht. Wortwörtlich sagt er: „Aus mir ist auch was geworden, aber ich bin auch drei mal pro Woche in Therapie. Dort reden wir viel über meine Jugend. Es ist einfach klar, da hat was gefehlt (…) Wir wollen jetzt emotional da sein. Ich mittlerweile auch.“

Im weiteren Verlauf des Gesprächs machte Bushido noch einmal deutlich wie belastend die vergangenen Monate vor allem für ihn waren: „Mir ging es noch schlechter als meiner Frau. Eines morgens saß meine Frau da und meinte: ‚Reicht jetzt. Du rufst jetzt in der Tagesklinik an, du lässt dich jetzt einweisen beziehungsweise behandeln.‘ Psychisch ging es bei mir überhaupt gar nicht mehr.“ Um vor ihren Kindern stark sein zu können, hätten sich er und Anna-Maria nur untereinander ihre Schwächen gezeigt, berichtet der Musiker.

Hier der Ausschnitt aus dem Interview mit Ehepaar Ferchichi:

Ehepaar Ferchichi spricht über die Verfassung der Kinder

Auf die Frage, wie die Kinder auf die aktuelle Lebenssituation reagieren, gab Anna-Maria Ferchichi an, dass sich beide Elternteile um einen offenen Umgang mit ihren Kindern bemühen. Auch weil sie selbstverständlich alles mitbekommen, was um ihre Eltern herum passiert und welche Gefahr von Bushidos ehemaligem Geschäftspartner Arafat Abou-Chaker und seiner Entourage ausgehe. Welche Auswirkungen das auf die Verfassung der Kinder hat, beschrieb sie am Beispiel der ältesten Tochter:

Unsere älteste Tochter war eine Zeit lang sehr verunsichert, weil sie die Personen, die die Bedrohung darstellen, persönlich kennt. Das hat sie tief erschüttert und ich weiß nicht, was das später für Auswirkungen haben wird. Aber sie hat das bewusst wahrgenommen und ist bei Rad-Touren nur noch neben mir gefahren. Auch wenn die Polizei bei uns war (…) Es hat eine Zeit lang gedauert. Jetzt ist sie wieder unbedacht. Aber eine Zeit lang habe ich gedacht: „Bei ihr haben wir es nicht geschafft.“

Weitere „unzensierte“ Einblicke in das Privatleben der Ferchichis soll eine Dokumentation mit dem Namen „Unzensiert – Bushidos Wahrheit“ liefern. Diese soll am 26. November 2021 auf Amazon Prime erscheinen. Bushidos neues Album SONNY BLACK II hingegen wird noch auf sich warten lassen. Aufgrund privater Schicksalsschläge, wie der komplizierten Schwangerschaft von Anna-Maria, hat der Rapper das Release-Album auf unbestimmte Zeit nach hinten verschoben. Amazon gibt hier den 3. Dezember 2021 an. Bestätigt wurde dieses Datum von Bushido allerdings nicht.


Spotify: Warum Enhanced-Alben noch mehr über Künstler*innen verraten können
Weiterlesen