Logo Daheim Dabei Konzerte

Metal Hammer Day #2: Saltatio Mortis, Avatarium, Irist

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo
Highlight: Aus analog wird digital: So digitalisiert Ihr Eure Schallplatten

R.E.M.: „It’s The End Of The World“ steigt „dank“ Coronavirus-Pandemie erneut in die Charts ein

Die Coronavirus-Pandemie scheint auch das allgemeine Interesse an R.E.M.s 1987 veröffentlichtem Song „It’s The End Of The World As We Know It (And I Feel Fine)“ neu entflammt lassen zu haben. So ist der Weltuntergangssong am 15. März und damit Jahrzehnte nach seinem ersten Release überraschend wieder in die Charts eingestiegen.

Aktuell befindet sich „It’s The End Of The World As We Know It (And I Feel Fine)“ auf Platz 64 der iTunes-Single-Charts, scheint aber mit jeder Stunde ein wenig weiter voranzuklettern. 1987 schaffte es der Song „nur“ auf Platz 69 der „Billboard Top 100“. Bei der aktuellen Entwicklung handelt es sich also um einen unverhofften Erfolg für Michael Stipe und Co., die den Track damals auf ihr im selben Jahr erschienenes Album DOCUMENT packten.

Lyrisch geht es in dem Song sowohl um umweltbedingte Sorgen, den Kalten Krieg, die Iran-Contra-Affäre sowie TV-Prediger. „Ich schrieb die Worte zu ‚End Of The World‘, während ich sie sang“, so Stipe in einem vergangenen Interview, „als sie mir dann den Song im Studio vorspielten, sagte ich einfach: ‚Es ist das Ende der Welt wie wir sie kennen und es geht mir gut‘.“

Sein Ziel sei es gewesen, die Vocals so anspruchsvoll und schwierig wie möglich zu gestalten. „Sie sollten dich komplett überfordern, dir von den Schultern tropfen und an deinen Haaren kleben bleiben wie Kaugummi“, erklärte der Sänger damals den beabsichtigten Effekt.

„It’s The End Of The World As We Know It (And I Feel Fine)“ war unter anderem auch 1996 in Roland Emmerichs „Independence Day“ zu hören.

R.E.M. veröffentlichten zuletzt im November 2019 anlässlich des 25. Jubiläums von MONSTER eine Deluxe-Edition der Platte. ME-Redakteur Stephan Rehm Rozanes belohnte die Wiederveröffentlichung des „unterbewerteten ‚Heavy Metal‘-Albums der ­Alternative-Rock-Schöngeister“ in seiner Rezension mit stolzen fünf von sechs Sternen.

MONSTER (25TH ANNIVERSARY EDITION) im Stream hören:



Markus Acher (The Notwist) im Interview: „Wir müssen endlich lernen, über Grenzen hinweg zusammenzuarbeiten“
Weiterlesen