Rapper*innen bringen ein antirassistisches Klopapier auf den Markt

von

Rassismus ist für den Arsch. Das wissen auch der Rapper und politische Aktivist Roger Reckless und das Unternehmen Goldeimer. In Kooperation wollen sie nun ein antirassistisches Alltagsprodukt auf den Markt bringen: Klopapier.

Die Etablierung eines antirassistisches Klopapiers ist nicht nur reine Symbolpolitik. Der Rapper Roger Reckless sowie weitere Initiator*innen des Projekts haben eine Crowdfunding-Kampagne gestartet, für die Unterstützer*innen noch bis zum 20. Dezember spenden können, um die erste geplante Auflage von 100.000 Packungen Klopapier produzieren zu können. Dabei sollen sowohl Menschen, die in ihrem Alltag keinen Rassismus erfahren, als auch diejenigen, die ihm täglich ausgesetzt sind, motiviert werden, sich an dem Projekt zu beteiligen. Ziel des Projektes sei es „Menschen zu ermutigen, sich mit ihren eigenen rassistischen Verhaltensmustern, institutionellem und strukturellem Rassismus in unserer Gesellschaft auseinanderzusetzen.“ Dazu gehören die Amadeu-Antonio-Stiftung, die Initiative Schwarze Menschen in Deutschland Bund e.V. und das Social Justice Institute München.

Auch an der Ausgestaltung der Klopapierpackung kann man sich beteiligen. So sind alle BIPoC dazu eingeladen, sich mit Statements auf der Vorderseite der Verpackung zu verewigen. Des Weiteren wurde auch ein Design-Contest für Designer*innen und Künstler*innen gestartet, die ihre kreativen Design-Vorschläge für das Produkt einreichen können. Die Liste der Juror*innen setzt sich u.a. aus bekannten Namen der deutschen HipHop-Szene zusammen wie Roger Reckless, Samy Deluxe, Ebow, Megaloh, Chefket und Sylabil Spill, die alle Teil der Jury sind und über das beste Motiv entscheiden. Zusammen mit anderen Jury-Mitgliedern entscheiden sie, welcher Vorschlag letztlich auf die Packung gedruckt wird.

Roger Reckless, der sich neben seiner Tätigkeit als Rapper für die antirassistische Arbeit engagiert, veröffentlichte am 4. März 2019 sein Buch EIN N**** DARF NICHT NEBEN MIR SITZEN: EINE DEUTSCHE GESCHICHTE.


Azealia Banks hat ihre tote Katze ausgegraben und gekocht
Weiterlesen