Spezial-Abo
🔥Die 50 besten Songs des Jahres 2017

Destroyer Have We Met


Dead Oceans/Cargo (VÖ: 31.1.)

Die Fach-Journaille frohlockt ja bei jedem Album, das Dan Bejar mit seiner Band Destroyer aufnimmt: Der Künstler klinge jedes Mal anders, aber am Ende vor allem wie er selbst. Und das, wo er doch die halbe europäische Popgeschichte der 70er und 80er auf einem Bierdeckel versammele, von Van Morrison über David Bowie bis hin zu New Order.

„HAVE WE MET“ bei Amazon.de kaufen

Man darf auch auf HAVE WE MET wieder das Spiel mit den Role Models des Sounds entdecken. Was Bejar auf seinem 15. Destroyer-Album daraus macht, ist aber aller Ehren wert: Er katapultiert über Stile festgeschriebene Klang­elemente in Musik-Fantasien, die so nahbar wie irritierend sind.

Diesmal zehrte Bejar u.a. von alten Skripten, die für Projekte „jenseits der Musik“ reserviert waren, er bastelte dann an Songs, die einerseits an ihre Entstehungszeit (z.B. das KAPUTT-Album von 2011) erinnerten, sich andererseits mit dem aktuellen Crooner Bejar „anfreunden“ durften.

Sein Mitstreiter John Collins brachte Fleisch an die Songskelette, gab ihnen mit Drums, Bass und Synthesizer kräftige Farben, Nic Bragg spielte die Gitarren-Spitzen. In diesem Dreieck entstand ein kreativer Crash, der sich in jedem Moment neu definiert: als Gothic-Chormusik mit Kratzgeräuschen, als Elektro-Pop mit E-Gitarre aus den goldenen Jahren des Rock, als Keyboardbombast mit irgendwie rückwärts laufenden Chören.

HAVE WE MET im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Benjamin Biolay :: Grand Prix

Der Star des Nouvelle Chansons schlendert zwischen Rave, Britpop, House und Funk.

Jehnny Beth :: To Love Is To Live

Die Savages-Sängerin bietet dunklen Elektro-Rock abseits der Komfortzone.

Die Wilde Jagd :: Haut

Kosmische Musik aus dem Wald der verzauberten Pilze.


ÄHNLICHE ARTIKEL

David Bowie kritisierte MTV schon 1983 für ungerechte Behandlung Schwarzer Musiker*innen

Während eines Interviews im Jahr 1983 wendete sich David Bowie mit einer interessanten Beobachtung an VJ Mark Goodman. So sei ihm aufgefallen, dass MTV fast ausschließlich Videos weißer Interpret*innen spiele. Goodmans Antwort fiel wenig befriedigend aus.

Queen streamen legendäres Freddie-Mercury-Tributkonzert für 48 Stunden auf YouTube

Mit dem Konzert-Livestream sollen Spendengelder für den COVID-19-Solidaritäts-Fonds der Weltgesundheitsorganisation generiert werden.

Online-Tribut-Event zum 40. Todestag geplant: Joy-Division-Mitglieder wollen Ian Curtis feiern

Am 18. Mai 1980 starb Ian Curtis. Genau 40 Jahre später findet nun die Online-Tribut-Veranstaltung „'Moving Through the Silence': Celebrating The Life and Legacy of Ian Curtis“ statt. Das Event vereint Auftritte, Gespräche und Erinnerungen an Curtis. Einige Neuveröffentlichungen stehen auch noch an.


Queen streamen legendäres Freddie-Mercury-Tributkonzert für 48 Stunden auf YouTube
Weiterlesen