Spezial-Abo
Highlight: Die 50 besten Songs des Jahres 2017

Destroyer Have We Met


Dead Oceans/Cargo (VÖ: 31.1.)

Die Fach-Journaille frohlockt ja bei jedem Album, das Dan Bejar mit seiner Band Destroyer aufnimmt: Der Künstler klinge jedes Mal anders, aber am Ende vor allem wie er selbst. Und das, wo er doch die halbe europäische Popgeschichte der 70er und 80er auf einem Bierdeckel versammele, von Van Morrison über David Bowie bis hin zu New Order.

„HAVE WE MET“ bei Amazon.de kaufen

Man darf auch auf HAVE WE MET wieder das Spiel mit den Role Models des Sounds entdecken. Was Bejar auf seinem 15. Destroyer-Album daraus macht, ist aber aller Ehren wert: Er katapultiert über Stile festgeschriebene Klang­elemente in Musik-Fantasien, die so nahbar wie irritierend sind.

Diesmal zehrte Bejar u.a. von alten Skripten, die für Projekte „jenseits der Musik“ reserviert waren, er bastelte dann an Songs, die einerseits an ihre Entstehungszeit (z.B. das KAPUTT-Album von 2011) erinnerten, sich andererseits mit dem aktuellen Crooner Bejar „anfreunden“ durften.

Sein Mitstreiter John Collins brachte Fleisch an die Songskelette, gab ihnen mit Drums, Bass und Synthesizer kräftige Farben, Nic Bragg spielte die Gitarren-Spitzen. In diesem Dreieck entstand ein kreativer Crash, der sich in jedem Moment neu definiert: als Gothic-Chormusik mit Kratzgeräuschen, als Elektro-Pop mit E-Gitarre aus den goldenen Jahren des Rock, als Keyboardbombast mit irgendwie rückwärts laufenden Chören.

HAVE WE MET im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

HMLTD :: West Of Eden

Art-Rock: Vielleicht nur eine weitere Fußnote in der Geschichte des Genres, vielleicht aber auch der Fuß in High Heels, der...

Die Kerzen :: True Love 

Sophisticated-80s-Pop aus Meck-Pomm: Zum Schwofen geht’s ins Berghain. 

Destroyer :: Ken

80s-Pop Noir, aber mit Gitarrensolo und some Noise, wohl doch too hard für Bernard Sumner.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Depeche Mode feiern 30 Jahre VIOLATOR: Auch diese Synthiepop-Bands waren Ende der 80er wichtig

Wer kennt noch alle Bands und ihre Platten, die Ende der 80er groß zelebriert wurden?

David Bowie: Das Geschäft mit der Unsterblichkeit

Vier Jahre nach seinem Tod sind bereits 40 Bowie-Alben veröffentlicht worden. Über das Geschäft mit der Unsterblichkeit.

David Bowie: Neue Veröffentlichungen zum Geburtstag angekündigt

2020 soll nicht nur die Streaming-EP DAVID BOWIE IS IT ANY WONDER? mit bisher unveröffentlichten Titeln, sondern auch die Akustik-Session CHANGESNOWBOWIE veröffentlicht werden.


Depeche Mode feiern 30 Jahre VIOLATOR: Auch diese Synthiepop-Bands waren Ende der 80er wichtig
Weiterlesen