Highlight: Die 50 besten Songs des Jahres 2017

Album der Woche

Destroyer Ken


Dead Ocean / Cargo

Dan Bejar genießt große Freiheiten. Sein prägnantes Geschichtenerzähler-Organ, mit dem er manche Zeile zartquengelnd nachhält, als ob einem aus seinen szenischen, offenen Beobachter-Lyrics gleich eine echte Moral vor die Füße plumpsen könnte, sticht so deutlich hervor, dass theoretisch fast alles zu Destroyer-Musik werden kann.

So wendet er sich auf seinem elften Album nach dem softrockigen KAPUTT und dem beinahe Musical-verdächtigen Nachfolger POISON SEASON dem UK-Autoren-Synthiepoprock der 80er zu. Und wenn er dabei ertappt wird, wie er sich mit beherztem Griff bei New Order bedient, ist ihm das egal. „In The Morning“ klingt nach deren Frühzeit, als der Postpunk noch durchwirkte: die schallende Snare, die präsente Melodie-Bassgitarre, hartsynthetische „Strings“-Synthesizer. Im eleganten, großartig durchdramatisierten „Tinseltown Swimming In Blood“ lockt ein Sequencer auf den shiny Floor, wieder diese singende Bassgitarre, zum Finale lässt Bejar die Farben ineinanderlaufen und eine Trompete zieht als expressiver Pinsel Schlieren übers Bild.

Mit dem in gleichen Teilen schwebenden wie treibenden „La Regle Du Jeu“ erreichen wir schließlich die New Order der frühen 90er. Ein derart exaltiertes Gitarrensolo hätte sich Bernard Sumner allerdings niemals erlaubt; diesen Noise und dieses elektrische Jaulen an anderen Stellen auch nicht.

Überhaupt, es sind nicht nur Bejars Stimme und (Hollywood-)Settings, die den Unterschied machen: Sein Filmfaible schlägt sich auch weiterhin in einer ausladend-soundtrack-artigen Inszenierung nieder, die KEN trotz weiterer Soundähnlichkeiten mit The Cure, The Psychedelic Furs, TJAMC und The Blue Nile zu einer sehr eindeutigen und sehr guten Destroyer-Platte macht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Doon Kanda :: Labyrinth

Wucherungen aus Synthie-Gothic, Beats und Kammermusik.

Jack Peñate :: After You

Der britische Singer/Songwriter legt nach längerer Pause ein musikalisch breitgefächertes Indie-Pop-Album vor.

Coma :: Voyage Voyage

Das Kölner Duo verbindet Pop-Sensibilität mit einträglichen elektronischen Investigationen. Emotion de luxe, Baby!


ÄHNLICHE ARTIKEL

Mit Fucked Up, Element of Crime und Mavi Phoenix: 10 neue Alben, die diese Woche erschienen sind

Cat Power wandert zurück zu ihren Folk-Wurzeln, Element of Crime bleiben ihrem stoisch-melancholischen Chanson-Rock treu und die Berliner Postpunks Trucks sind „Jenseits von D”.

Mit Blood Orange, Interpol und Tunng: 13 neue Alben, die jetzt erschienen sind

Diesen Freitag haben wir eine Mischung aus müden Songwritern, wilden Gitarrenriffs, queerem Neosoul, einer Indie-Retterin aus London und sogar Das Paradies für Euch.

Neuerscheinungen am 16. August 2018: 9 Alben, die wir Euch wärmstens empfehlen

Mit dabei sind diese Woche unter anderem Mitski, Chefket, The Coral, Death Cab For Cutie und Conner Youngblood.


Die 50 besten Alben des Jahres 2016
Weiterlesen