Album der Woche

Get Well Soon  The Horror 

Caroline/Universal  

Inspiration Albtraum. Konstantin Gropper hat so spektakulär geträumt, dass er seine nächtlichen Angstreisen zum Ausgangspunkt für ein neues Album machte, das sich auf vielschichtige Weise mit dem Horror beschäftigt, ohne gleich einen Soundtrack für einen Horrorfilm abzugeben. Das neue Songdutzend des Sängers und Songwriters öffnet im Gegenteil ganz weit die Arme, heißt uns willkommen in orchestralen Erzählungen und Rundgängen durch groß angelegte, von Holzbläsern, Flöten und Streichern durchwobene Klangareale. Es verspricht gar Linderung im wogenden, aufwühlenden Sound der vielen fein gespielten Instrumente.

Man kann auf THE HORROR jetzt nach­hören, wie Gropper sich durch Erinnerungstrümmer wühlt, den Schrecken auf links dreht und plötzlich mit so wunderbaren Songs wie „Nightmare No. 1“ und „Nightmare No. 2“ dasteht. Ein Glücksfall für die deutsche Popmusik 2018. Neben den klassischen Instrumenten kommen auch Field Recordings (Hotellüftung, Luftschutzsirene, Nebelhörner) zum Zuge, diese hat Gropper mit dem Samthandschuh des Grandseigneurs in seinen Songs verbaut, ach was, er hat sie hineingestreichelt, sie in einem Akt des Liebkosens in Melodien verwandelt. Und er hat sich bei Nelson Riddle den Swing aus dem Orchestergraben geborgt, den Arrangements, die Sinatras Stimme in den 50er-Jahren so leicht hüpfen ließen.

Deutsche Schwere und „Nazi-Bitches“

Zwischendurch gewinnen Groppers Songs aber auch jene deutsche Schwere, die in der Vergangenheit schon seine britpoppigsten Momente durchkreuzte. Das geht dann heftig ins Drama, wie bei „Martyrs“. „The Only Thing We Have To Fear“ startet mit Sam Vance-Law als Erzähler, der die Gebrüder Grimm auf Englisch ins Soundbild holt: „Von einem der auszog, das Fürchten zu lernen“. Gropper musste gar nicht weit raus, um Furcht zu erfahren, die „Nazi-Bitches“ im Song sollen an Frauke Petry (damals noch AfD) erinnern, die am Rande einer Wahlkampfveranstaltung in Mannheim gefordert hatte, Flüchtlinge notfalls mit Waffengewalt am Grenzübertritt zu hindern.

Die Brass-Section, die Get Well Soon hier auffährt, klingt wie frisch importiert aus Alan Parsons’ TALES OF MYSTERY AND IMAGINATION; und die waren bekanntlich eine Liebeserklärung an den Horrorliteraten Edgar Allan Poe. Zum Finale macht Gropper ein beinahe beschwingtes Angebot für uns Betrübte und Verängstigte: „So join hands in horror unite! Together let’s stand in darkest night“ („[Finally] A Convenient Truth“). Auf gute Besserung, ganz bald! 

https://www.youtube.com/watch?v=Om99iRhKE94

Das Heft

Jetzt den Newsletter abonnieren!

Jede Woche neu: alle Nachrichten, Liveberichte, Gewinnspiele, Rezensionen, Videos, Charts, Listen und mehr!

und möchte, dass die Axel Springer Mediahouse Berlin GmbH mir Newsletter mit Produktangeboten und/oder Medienangebote per E-Mail zuschickt. Meine Einwilligung kann ich jederzeit .

Bitte lies dazu unsere Datenschutzhinweise
Coming Soon: 4 neue Alben, die wir schon gehört haben
Weiterlesen