Spezial-Abo

Glasvegas Godspeed


Go Wow (VÖ: 02.04.)

von

Waren die Arenen-Ambitionen der Band auf LATER…WHEN THE TV TURNS TO STATIC, ihrem bisher letzten Album vor acht Jahren, noch omnipräsent, stellt sich in einer Zeit, in der Massenveranstaltungen wie ein Rock-Relikt längst vergessener Tage anmuten, die Frage, wo Glasvegas sich mit ihren Wall-Of-Sound-Tendenzen positionieren. Die Antwort ist einfach: im inneren der eigenen vier Wände.

Dort hat Sänger, Gitarrist und Band-Chef James Allan zuletzt auch den elf Stücken dieses in kompletter klanglicher Eigenregie entstandenen Albums den Feinschliff verpasst. Neu hinzugekommen ist das eklektisch-experimentelle Element, welches sich im Allans Neffen gewidmeten und von Sprechgesang getragenen „Shake The Cage (für Theo)“ oder dem mit „Psycho“-Sounds und Filmsprache spielenden Interludium „Parked Car (Interior)“ äußert.

Woanders trifft man auf Vertrauteres. Ist „Keep Me A Space“ eine verspätete Brit-Pop-Noir-Perle, die Pulp respektive Rialto evoziert, schickt „Cupid’s Dark Disco“ Duran Duran und die Pet Shop Boys zum Shoegaze-Schwoof auf die Tanzfläche. Und während „My Body Is A Glasshouse (A Thousand Stones Ago)“ balladeske Breitwand-Bedürfnisse bedient, setzt der trocken beginnende und sich in himmelhochjauchzende Sphären schwingende Titeltrack gekonnt den dramatischen Schlusspunkt.

Mag die Bühne für Glasvegas 13 Jahre nach ihrem Debüt und dem begleitenden Hype, der partiell auch der Entdeckerfunktion von Creation-Records-Mitbegründer und Manager Alan McGee (Oasis, The Jesus And Mary Chain, Primal Scream) zuzuschreiben war, auch zwangsläufig eine immer kleinere geworden sein, macht man weiterhin die größtmögliche und das Beste daraus. Das Glas bleibt also halb voll.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Buchtipp: „Electronic Beats“ erzählt von den Pionier*innen der Elektronischen Musik

Die Plattform für elektronische Musik feiert ihr 20-jähriges Jubiläum mit einer Compilation in Buchform.

Nick Cave & Warren Ellis :: CARNAGE

Acht Lieder aus dem Lockdown: dezent elektronische Trauma-Verarbeitung, am Ende siegen die Liebe und das Leben.

Thorsten Nagelschmidt :: Arbeit

Geschickt montierter Roman aus den Randgebieten des Erwerbslebens.


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Pure“ bei ZDFneo: Ehrlich psychisch krank (Kritik)

Sie ist jung, laut und alle um sie herum sind nackt: Marnie zeigt in der UK-Serie „Pure“, warum es an der Zeit ist, über psychische Erkrankungen zu sprechen. Ein Statement für mehr Akzeptanz.

„Sky Rojo” (Staffel 1) auf Netflix: Bei dieser brutalen Irrfahrt bleibt die Substanz auf der Strecke

Die „Haus des Geldes“-Macher*innen liefern Nachschub. Ihre neue Serie „Sky Rojo“ taumelt allerdings als unentschlossener Genre-Mix durch die Wüste von Teneriffa. Das Ergebnis ist eine eher lauwarme Mischung.

Drei Momente, in denen man Fynn Kliemanns und Olli Schulz' „Hausboot“-Doku infrage stellen muss

Geld, Corona, plumper bis unsensibler Teenager-Humor: Die neue und unterhaltsame Netflix-Doku „Das Hausboot“ zeigt Fynn Kliemann und Olli Schulz als ungleiches Team, das gemeinsam einen Karren aus dem Dreck zieht. Es gibt aber auch Szenen, über die man sich mindestens wundern dürfen muss.


„Sky Rojo” (Staffel 1) auf Netflix: Bei dieser brutalen Irrfahrt bleibt die Substanz auf der Strecke
Weiterlesen

3 Monate MUSIKEXPRESS nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €