Gorillaz Song Machine, Season One: Strange Timez


Parlophone/Warner (VÖ: 23.10.)

von

Jeder, der Robert Smith weiterhin davon abhält, das seit zehn Jahren angekündigte neue Cure-Album fertigzubekommen, muss ab jetzt Alltagsmasken für Noel Gallagher nähen! Wobei es natürlich super ist, Smiths Stimme auf dem Elektro-Pop-Stück „Strange Timez“ zu hören, besonders im Kontrast zu Damon Albarns Sprechgesang, der hier angenehm an Anne Clark erinnert: Willkommen im Wave-Nostalgie-Club!

„SONG MACHINE, SEASON ONE: STRANGE TIMEZ“ bei Amazon.de kaufen

Grundsätzlich will dieses Projekt jedoch sehr gegenwärtig sein, indem es die Strukturen von Serien aufs Popformat transferiert. Jeder Track gilt als eine Episode, das Album repräsentiert die komplette Staffel. Als Damon Albarn und Gorillaz-Produzent Remi Kabaka Jr. erstmals über das Konzept sprachen, ließen sie offen, ob sich am Ende ein erkennbarer Erzählbogen ergibt. Tut er nicht. Typisch Gorillaz, da wird konzeptionell sehr viel versprochen, was davon am Ende übrigbleibt, ist unterhaltsamer und kunterbunter Elektro-HipHop-Pop. Musik also.

Das Besondere an den neuen Stücken ist die Gästeliste. Neben Robert Smith sind Beck und Elton John dabei. Super ist „Chalk Tablet Towers“ mit St. Vincent, die Albarns Melancholie mit grandiosen „Ah, ah, oh’s“ Beine macht. Für „Momentary Bliss“ haben die Gorillaz neben Slowthai die Post-Punks Slaves engagiert, der Track klingt wie angepisste Blur-B-Seite aus der PARKLIFE-Ära. Bei „Aries“ darf Peter Hook seinen Hooky-Bass spielen, was ein bisschen wie Revuetheater wirkt, doch das Stück ist wirklich gut und der neuen New-Order-Single deutlich überlegen.

Wem Gorillaz zu artifiziell sind, findet hier zwei Songs, die zum Umdenken einladen: „Désolé“ ist ein großartiger Track zwischen Pop, Exotica und Afrobeat mit Gastsängerin Fatoumata Diawara, „How Far?“ ist eine der letzten Aufnahmen von Tony Allen vor seinem Tod am 30. April. Das Stück beginnt mit dem kehligen Lachen des Drummers, dann setzt sein Synkopen-Beat ein. Die Gorillaz stehen andächtig daneben. Und zwar nicht die Comic- Figuren, sondern die Menschen.

SONG MACHINE, SEASON ONE: STRANGE TIMEZ im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Nix :: Sausage Studio Sessions

Poppige Wundertüte in Dub von Nick McCarthys neuem Projekt.

Machinedrum :: A View Of U

Viele Köche pfeifen auf das Sprichwort und veredeln die von Bass und HipHop durchzogene Electronica von Travis Stewart.

Diverse :: Angelheaded Hipster: The Songs of Marc Bolan & T. Rex

Extrem gemischter Tribut an die Glam-Rock-Pop-Ikone Marc Bolan.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Drake über die Grammys 2021: „Zu viele vergessene Namen“

Die Kritik gegenüber der Nominierten-Liste bei den Grammys 2021 wächst. Drake scheint hinter dem Ausklammern bestimmter Namen eine Tradition zu erkennen.

Ringo Starr weiht T. Rex in die „Rock & Roll Hall of Fame“ ein

In einer sehr persönlichen Rede erinnert sich Ringo Starr an den 1977 verstorbenen Leadsänger Marc Bolan zurück: „Er war ein großartiger Performer.“

Damon Albarn: „Artists sollten trotz Pandemie Konzerte spielen dürfen“

„Wenn Personen auftreten wollen, sollten sie es auch dürfen“, so Damon Albarn, „niemand sollte zu irgendwas gezwungen werden, aber wenn das Interesse besteht, können wir dafür sorgen, dass sich jeder damit wohlfühlt und daran teilnehmen kann.“


Damon Albarn kündigt Gorillaz-Film an
Weiterlesen