Spezial-Abo

Jehnny Beth To Love Is To Live


Caroline/Universal (VÖ: 12.6.)

von

Bevor Jehnny Beth nach London kam und mit Savages explosiven Postpunk spielte, war sie in Frankreich Teil des Duos John & Jehn, mit dem sie düsteren und verwinkelten Art’n’Goth-Pop realisierte. Mit TO LOVE IS TO LIVE, ihrem ersten Soloalbum, erobert sich Jehnny Beth dieses Territorium nun zurück – von der Sprungkraft von Savages fehlt hingegen jede Spur.

„TO LOVE IS TO LIVE“ bei Amazon.de kaufen

Dieser Ansatz macht die Platte zu einer komplexen Angelegenheit, auf vielen Songs klingt Beth wie eine kaum greifbare Fremde, die in die Stadt kommt, um vom Leben und der Liebe zu erzählen, mal ganz dicht am Ohr, mal seltsam distanziert – aber immer abseits der Komfortzone. Ihr großes Thema ist das Spiel mit der Androgynität, sie verehrt David Bowie für seine Uneindeutigkeit, Edith Piaf für die Dringlichkeit ihrer Stimme.

Wenn das Album in der zweiten Hälfte tiefer in dieses Sujet eintaucht, ergibt sich die erhoffte Intensität. Zunächst lässt Beth in einem Zwischenspiel Schauspieler Cillian Murphy zu Wort kommen. Das darauffolgende Industrial-Rock-Stück „I’m The Man“ kennt keine Gnade, „The Rooms“ ist ein intimes und geisterhaftes Kammerstück, bevor „Heroine“ als nervöser Synthie- Funk und der Elektro-Punk „How Could You“ mit Gaststimme Joe Talbot von Idles das Album noch tiefer in einen Strudel ziehen.

TO LOVE IS TO LIVE im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Idles :: Ultra Mono

Die Bristoler entdecken das Pathos der Working Class in zwölf rasenden Postpunk-Songs neu.

Pillow Queens :: In Waiting

Indie-Rock-Quartett aus Dublin prangert Bigotterie und Queer-Feindlichkeit an.

Marilyn Manson :: We Are Chaos

Der Industrial-Rocker schockt mit Bowie-Pop.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Literatur, die zu Musik wird: Diese Songs wurden von berühmten Büchern inspiriert

Während manche Musiker*innen ihr eigenes Leben als Vorlage für ihre Texte nehmen, lassen sich andere von Filmen, Büchern und anderen Medien anregen. In diesem Artikel haben wir zehn Songs und ihre literarischen Vorlagen für Euch zusammengefasst.

Nach „Enemy“ weiterschauen: Diese 5 Filme solltet Ihr auch sehen

In Denis Villeneuves Mystery-Thriller verschwimmen die Grenzen zwischen Realität und Illusion, es geht um unterdrückte Begierden und wimmelt nur so vor Metaphern. Ob stilistisch oder inhaltlich – wenn Euch „Enemy“ gefallen hat, solltet Ihr diese fünf Filme auch kennen.

Mit großem 70er-Special, Matt Berninger, Idles, Kitschkrieg und Taylor Swift: Der neue Musikexpress ist da!

Was hinter dem Kulturkampf Disco vs. Rock steckt, wie Matt Berninger erklärt, warum es in der Liebe kein Scheitern gibt, was Bob Mould über die Rebellion eines alten Mannes weiß, und warum Taylor Swift nicht erst seit FOLKLORE bemerkenswert ist – diese und weitere Themen im jetzt erschienenen Musikexpress 10/20.


Mit großem 70er-Special, Matt Berninger, Idles, Kitschkrieg und Taylor Swift: Der neue Musikexpress ist da!
Weiterlesen