Spezial-Abo

Album der Woche

Kelsey Lu Blood


Columbia/Sony Music (VÖ 19.4.)

von

Man wird Kelsey Lu nicht vollumfänglich gerecht, wenn man ihre Geschichte darauf reduziert, mit wem sie schon alles zusammengearbeitet hat. Da aber das Droppen von big names für Viele zu einer Art Bemessungsgrundlage für den künstlerischen Wert geworden ist, lassen wir uns das dann doch nicht nehmen: Lady Gaga, Kelela, Solange, Blood Orange, Father John Misty und für noch ein paar mehr hat die Sängerin, Songwriterin und Cellistin im Studio gearbeitet.

🛒  Kelsey Lus neues Album „BLOOD“ bei Amazon.de kaufen

Dabei ist Kelsey Lu eine Künstlerin von eigenem Recht. Als sie vor drei Jahren nicht nur in der Begleitband von Sampha aufgetreten ist, sondern auch in seinem Vorprogramm, nur mit Cello und Loop-Station, war das besser als das Hauptprogramm. Ihre „Church“-EP war damals schon erschienen, ein musikalischer Solitär, der das Versprechen von einer neuartigen, anderen Popmusik abgegeben hatte, das nun vom Debüt-Album BLOOD gehalten wird.

Kelsey Lu – Due West (Official Video) auf YouTube ansehen

Als klassisch ausgebildete Cellistin aus einem musikalischen Elternhaus (Mutter Pianistin, Vater Percussionist in einer Jazz-Funk-Band) kommt vieles zusammen in ihrer Musik und geht neue Verbindungen ein auf dem Album. Oft zeigt sich ein eigentümliches Folk-Gefühl, circa Großbritannien späte 60er Jahre, manchmal tendiert das Ambiente zur Kammermusik. Die elektronischen Grundierungen sind verhalten-minimalistisch, während das Cello der Melancholie, den Zweifeln und berechtigten Fragen, die Kelsey Lu in ihren Texten formuliert, eine musikalische Stimme verleiht.

Gesanglich phrasiert Kelsey Lu manchmal jazzy wie Joni Mitchell, dann wiederum wie eine klassische Soulsängerin. Die beiden Tracks, die Jamie xx produziert hat („Why Knock For You“ und „Foreign Car“), setzen den Dream-Pop aus dem Wunderland auf ein organisches Elektronikfundament. Und es ehrt Kelsey Lu, dass sie ihre Version des 1975er Monsterhits „I’m Not In Love“ von 10cc nicht mit der Brechstange auf Originalität zurechtbiegt. Sie folgt dem Original mit dezenter Ambience im Hintergrund.

Kelsey Lus neues Album „BLOOD“ hier im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Hiatus Kaiyote :: Mood Valiant

So gut wie Gott und die Sonne zusammen ist dieser R’n’B-Funk aus Australien.

Mykki Blanco :: Broken Hearts And Beauty Sleep

Die US-Dichterin und Aktivistin definiert ihren zwischen Rap und Pop breit gefächerten Ansatz noch einmal weiter aus.

Kings Of Convenience :: Peace Or Love

Nach zwölf Jahren schwebt der Folk der Quiet-is-the-new-loud-Pioniere nur noch sehr selten körperlos im Raum.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Tame Impala teilt „Borderline“-Remix von Blood Orange

Der neue Remix von Blood Orange beruht auf der Instrumentierung von Tame Impala, ist jedoch drei Minuten länger als der Originaltrack.

#DaheimDabeiKonzerte: Erlebt Jonathan Wilson im Stream

Nach Mando Diao und Brian Fallon geht's heute um 19 Uhr weiter mit unserer Reihe #DaheimDabeiKonzerte: Seht hier „den letzten Hippie“ Jonathan Wilson im Stream!

Father John Misty veröffentlicht Live-Album und spendet Einnahmen an Corona-Hilfsfonds

Die Platte heißt OFF KEY IN HAMBURG und ist auf Bandcamp zu finden. Der gesamte Umsatz soll an einen COVID-19 Hilfsfonds gehen.


Versehentlich Zeitgeist: 18 Dinge, die ich von der „Friends“-Reunion-Show gelernt habe
Weiterlesen