Highlight: Die besten Musik-Dokus auf Netflix

Album der Woche

Kelsey Lu Blood


Columbia/Sony Music (VÖ 19.4.)

Man wird Kelsey Lu nicht vollumfänglich gerecht, wenn man ihre Geschichte darauf reduziert, mit wem sie schon alles zusammengearbeitet hat. Da aber das Droppen von big names für Viele zu einer Art Bemessungsgrundlage für den künstlerischen Wert geworden ist, lassen wir uns das dann doch nicht nehmen: Lady Gaga, Kelela, Solange, Blood Orange, Father John Misty und für noch ein paar mehr hat die Sängerin, Songwriterin und Cellistin im Studio gearbeitet.

Dabei ist Kelsey Lu eine Künstlerin von eigenem Recht. Als sie vor drei Jahren nicht nur in der Begleitband von Sampha aufgetreten ist, sondern auch in seinem Vorprogramm, nur mit Cello und Loop-Station, war das besser als das Hauptprogramm. Ihre „Church“-EP war damals schon erschienen, ein musikalischer Solitär, der das Versprechen von einer neuartigen, anderen Popmusik abgegeben hatte, das nun vom Debüt-Album BLOOD gehalten wird.

Als klassisch ausgebildete Cellistin aus einem musikalischen Elternhaus (Mutter Pianistin, Vater Percussionist in einer Jazz-Funk-Band) kommt vieles zusammen in ihrer Musik und geht neue Verbindungen ein auf dem Album. Oft zeigt sich ein eigentümliches Folk-Gefühl, circa Großbritannien späte 60er Jahre, manchmal tendiert das Ambiente zur Kammermusik. Die elektronischen Grundierungen sind verhalten-minimalistisch, während das Cello der Melancholie, den Zweifeln und berechtigten Fragen, die Kelsey Lu in ihren Texten formuliert, eine musikalische Stimme verleiht.

Kooperation

Gesanglich phrasiert Kelsey Lu manchmal jazzy wie Joni Mitchell, dann wiederum wie eine klassische Soulsängerin. Die beiden Tracks, die Jamie xx produziert hat („Why Knock For You“ und „Foreign Car“), setzen den Dream-Pop aus dem Wunderland auf ein organisches Elektronikfundament. Und es ehrt Kelsey Lu, dass sie ihre Version des 1975er Monsterhits „I’m Not In Love“ von 10cc nicht mit der Brechstange auf Originalität zurechtbiegt. Sie folgt dem Original mit dezenter Ambience im Hintergrund.

Kelsey Lus neues Album „BLOOD“ hier im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Damien Jurado :: In The Shape Of A Storm

Eine wunderbare, ganz besonders reduzierte Folkplatte.

Weyes Blood :: Titanic Rising

Große US-Singer/Songwriterkunst zwischen Nacht und Zwielicht.

Billie Eilish :: When We All Fall Asleep, Where Do We Go? 

Der Gegenwarts-Pop der 17-jährigen Kalifornierin widerlegt die landläufige Meinung, Musik von Teenagern müsse immer ein bisschen doof sein. 


ÄHNLICHE ARTIKEL

Blood Orange feiert Song-Premiere bei James Corden

Bereits ein Jahr nach Erscheinen seines aktuellen Albums NEGRO SWAN veröffentlicht Blood Orange mit den Songs „Something To Do“ und „Dark & Handsome“ nun neues Material. Live könnt Ihr Dev Hynes bald beim ME-Festival sehen.

Die besten Feature-Gäste, die besten Cover, die besten Shows: Das sind die Highlights des ersten Coachella-Wochenendes

Donald Glover verabschiedet Childish Gambino, *NSYNC feiern Reunion und Billie Eilish steigert den Hype – worüber nach Runde 1 des Coachella Festival 2019 gesprochen wird.

50 Jahre Musikexpress – Das Festival: Wir feiern mit Tame Impala, Blood Orange und Yeasayer

Das einmalige Open-Air findet am 13. August in der Berliner Wuhlheide statt.


Da ist es: Hört Solanges neues Album 'WHEN I GET HOME' hier im Stream
Weiterlesen