Regina Spektor Home, Before And After


Warner (VÖ: 24.6.)

von

Viele der Schulfächer, die Regina Spektor für den Song „Loveology“ ins Leben gerufen hat, hätte man als junger Mensch tatsächlich gern auf dem Stundenplan gesehen; vor allem die Liebesangelegenheiten wären dann einfacher gewesen. „Youology, Meology, Loveology / Kissology, Stayology, I‘msorryology, Forgivemeology“, zählt die New Yorkerin in dem melancholischen Piano-Stück gleich eine ganze Reihe von Präventivmaßnahmen zur Paartherapie auf.

🛒  HOME, BEFORE AND AFTER bei Amazoon.de kaufen

Will man nun Reginaspektorology betreiben, so fällt auch auf ihrem achten Studioalbum HOME, BEFORE AND AFTER auf, dass niemand sonst solche Songs schreibt wie sie. Oberflächlich wirken die meist auf dem Klavier geschriebenen Stücke wie sweete Kammerpop-Balladen oder US-Traditional-Pop-Stücke, aber die kleinen Geschichten, die Spektor in den Songs erzählt, sind solitär.

Das fängt einleitend damit an, dass Gott das lyrische Ich auf dem Heimweg auf ein Bier einlädt („Becoming All Alone“) und setzt sich fort bis zur abschließenden Ballade „Through A Door“, in der Herzen geschlossene Türen durchbrechen und durch leere Löcher wandern. Dass Regina Spektor am Broadway aufgetreten ist, passt ins Bild, kommen die Songs doch mit großer Geste daher – doch auch ihre Prägung in der New Yorker Anti-Folk-Szene hört man diesem Album an.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Naima Bock :: Giant Palm

Solodebüt der Ex-Goat-Girl-Bassistin: Strange Folk, in dem man sehr gut aufgehoben ist.

Ghost Woman :: Ghost Woman

Psychedelic Rock in der Endlosschleife, in der die Zeit in Melodien verschwimmt.

Jochen Distelmeyer :: Gefühlte Wahrheiten

Die Lieder des legendären Blumfeld-Sängers schlendern immer unverstellter daher.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Konzertabsage nach Bluttat in Kopenhagen: Harry Styles hätte 650 Meter entfernt auftreten sollen

In einem Einkaufszentrum in Kopenhagen ereignete sich eine schreckliche Tragödie. Nur 650 Meter entfernt hätte Harry Styles ein Konzert spielen sollen – das erst abgesagt wurde, nachdem Todesopfer gemeldet wurden.

Kelly Osbournes Lippenabdruck: 7 weitere Storys, die abseits eines Interviews geschahen

Eine Band voller Ronnys, das schwarze Monster und ein nie verwundener Todesfall: Die Popwoche huldigt heute erneut der Kulturpraxis des Interviews. Der ravende Reporter Linus Volkmann hat bemerkenswerte Begebenheiten festgehalten, die jenseits des Mikros geschahen. Von Sabrina Setlur und Kelly Osbourne über Pisse und Blackmail bis hin zu Hubert Kah.

Billie Eilish: Das Internet spottet über Wachsfigur

Billie Eilish wurde in Hollywood eine Wachsfigur gewidmet – die der Sängerin aber leider so gar nicht ähnelt


Zombies, knutschende Cowboys, Eminem & Brit: So sahen die Nuller-Jahre (im Kino) aus
Weiterlesen