Ryan Adams & The Cardinals Cardinology


Mercury (Universal) 31.10.2008

Es ist zum Haareraufen. Da hat Ryan Adams immer noch nicht das versprochene Box-Set mit unveröffentlichtem Material fertig gestellt (darunter die Perlen SUICIDE HANDBOOK und 48 HOURS), nimmt stattdessen aber ein weiteres mainstreamiges Rock-Album auf. In seinem Blog veröffentlicht er derweil wie besessen unter dem Namen „Sad Company“ experimentelles Material, das ein wesentlich besseres Album abgegeben hätte. Wir wollen aber fair bleiben: CARDINOLOGY ist zumindest besser als EASY TIGER, welches nach dem großartigen 29 wie ein zynischer Kommentar an seine Plattenfirma wirkte. Trotzdem bleibt der Negativtrend hin zum durchschnittlichen US-Rock deutlich spürbar: „Let Us Down Easy“ und „Magick“ wirken wie B-Seiten vorangegangener Werke, kranken an Ideenlosigkeit und fehlenden Höhepunkten. Gleichzeitig legt Adams in Songs wie „Like Yesterday“, „Fix It“ und „Stop“ genug Gefühl, um den Hörer für sich zu gewinnen. Und auch wenn das Album mit jedem Durchlauf ein wenig gewinnt, gelingt es den neuen Songs nie ganz zu überzeugen.Die Cardinals spielen unaufgeregt im Hintergrund, das ausgefeilte, präzise Spiel der ersten Kollaborationen geht in etwas altbackenem Countryrock unter. Adams sonst angenehm uneitle Texte wirken hölzern, in den Balladen neigt er zu Kitsch und Selbstplagiat. Es fehlen die ausgefeilten Strukturen von COLD ROSES, die Intimität von LOVE IS HELL, die Vielfalt von GOLD, die Konsequenz von JACKSONVILLE CITY NIGHTS und die lyrische Brillanz von 29. Was bleibt ist ein ganz nettes, aber nicht weltbewegendes Mainstream-Rock-Album, das sich, bei aller Liebe zum Künstler, wie ein Übergangswerk anhört.


We Are Scientists: Gewinnt Konzerttickets für ihre „WITH LOVE AND SQUALOR“-Jubiläumstour
Weiterlesen