Robbie Williams parodiert Boris Johnson im „Can’t Stop Christmas“-Clip

von

Schon im November veröffentlichte Pop-Ikone Robbie Williams den Weihnachtssong zur anhaltenden Corona-Pandemie: „Can’t Stop Christmas“. Nun ging zum Song auch ein Video online, in dem der Sänger den britischen Premierminister Boris Johnson parodiert.

In dem frisch herausgebrachten Clip tritt Williams mal als er selbst im Weihnachstpulli auf und mal in Boris-Johnson-Verkleidung. Dabei performt er die Single, die die aktuellen Corona-Maßnahmen im Land auf die Schippe nimmt, wobei seine Mimik zwischen Bestürzung und Heiterkeit beständig abwechselt. Neben ihm sind noch einige andere Leute zu sehen, die freudig mit ihm zusammen in weihnachtlichen Outfits musizieren. Na ob das so mit der Menschenmenge okay ist?

Seht hier den „Can’t Stop Christmas“-Clip:

Die Single „Can’t Stop Christmas“ ist aus einer Zusammenarbeit mit den Langzeit-Produzenten Guy Chambers und Richard Flack heraus entstanden. Sie ist außerdem Teil des neuen Doppelalbums THE CHRISTMAS PRESENT, auf dem auch Künstler*innen wie Rod Stewart, Bryan Adams, Jamie Cullum und Tyson Fury mit von der Partie sind.

Wie Williams kürzlich in einem Interview von sich gab, bezweifle er, mit „Can’t Stop Christmas“ den Weihnachtshit schlechthin zu landen. Gänzlich in Frage stellte er zudem, jemals wieder eine weitere Nummer-Eins-Single innerhalb seiner Karriere produzieren zu können. „Ich würde niemals daran glauben, noch einmal so hoch zu steigen. Doch wenn dem so wäre, wäre es ein Weihnachtswunder und ich sehr dankbar dafür.“

Anscheinend sehnt sich Robbie Williams nach den guten alten Zeiten. Anfang Dezember verkündete er via Instagram, dass er sich mit den australischen Songwritern und Produzenten Flynn Francis und Tim Metcalfe für eine neue Band zusammenschließe. Einen Namen für die neue Gruppe gibt es noch nicht, erste Stücke sollen aber schon eingespielt sein.


Comeback-Gerücht: Robbie Williams steigt wieder bei Take That ein
Weiterlesen

3 Monate MUSIKEXPRESS nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €