So reagiert Joey Armstrong auf Missbrauch-Anschuldigung von Lydia Night

von

Im Zuge der zahlreichen Anklagen gegen das kalifornische Indie-Label Burger Records, sexuelles Fehlverhalten und Missbrauch gegenüber jungen Frauen zu begünstigen, hat sich auch The-Regrettes-Frontfrau Lydia Night gegen den Drummer Joey Armstrong ausgesprochen, dessen Band SWMRS bei besagtem Label unter Vertrag steht. Night warf Armstrong in einem umfassenden Instagram-Post vor, sie während einer zweijährigen Beziehung emotionalem Missbrauch und sexuellen Zwängen unterworfen zu haben. Nun hat sich Armstrong zu den Anschuldigungen geäußert.

Die Sängerin und der Sohn von Green-Day-Frontmann Billie Joe Armstrong lernten sich laut Nights Statement kennen, als sie 16 Jahre war. Der Schlagzeuger war zu dem Zeitpunkt bereits 22 Jahre alt und lud ihre Band The Regrettes zu einer gemeinsamen Tournee ein. Lydia Night schreibt in ihrem Text, dass sie ihre Beziehung zu Armstrong lange Zeit als „toxisch und nicht als etwas angesehen hat, das berechtigt genug ist, um es mit anderen zu teilen, aber jetzt weiß ich, dass das, was ich tatsächlich erlebt habe, emotionaler Missbrauch und sexueller Zwang von jemandem waren, der Macht über mich hatte.“ Daraufhin zählt die heute 19-Jährige in ihrem Text mehrere Fälle auf, in denen sie sich zu sexuellen Handlungen gedrängt fühlte.


zum Beitrag auf Instagram


Nun hat sich Joey Armstrong via Instagram zu Nights Anschuldigungen positioniert. In dem kurzen Text schreibt der Drummer: „Obwohl ich mit einigen der Dinge, die sie über mich gesagt hat, nicht einverstanden bin, ist es wichtig, dass es ihr erlaubt wird, diese Dinge zu sagen, und dass sie darin unterstützt wird, sich zu äußern.“ Weiter heißt es: „Ich respektiere sie immens und akzeptiere voll und ganz, dass ich sie als Partnerin enttäuscht habe. Ich war egoistisch und habe sie nicht so behandelt, wie sie es verdient hätte, sowohl während unserer Beziehung als auch in den zwei Jahren seit unserer Trennung behandelt zu werden. Ich habe mich privat bei ihr entschuldigt, und ich hoffe, dass sie mir verzeihen kann, falls und sobald sie dazu bereit ist. Ich stehe zu meinen Fehlern und werde hart daran arbeiten, das verlorene Vertrauen wiederzugewinnen.“

Lydia Nights Anschuldigung folgt auf ein öffentliches Statement von SWMRS auf Twitter, in dem die Band zu den Vorwürfen gegenüber Burger Records Stellung bezog. So heißt es in der Erklärung unter anderem: „Es steht im Widerspruch zu unseren Grundwerten als Musiker, diese Macht für etwas anderes als Musik zu nutzen. Es verstößt gegen unsere Grundwerte als Menschen, diese Macht für sexuelle Ausbeutung zu nutzen.“ Night bezeichnet den Text der Band als eine „unglaublich scheinheilige Behauptung“, in der sie „sich selbst als bewusste Feministen“ darstellen würden. Dieser Tweet „sei völliger Schwachsinn, auf den aufmerksam gemacht werden muss.“


Neue Alben, die 2018 erschienen sind
Weiterlesen