• FearNews, Kritiken, Songs, Alben, Streams und mehr...

  • Mehr als ein Jahrzehnt machten die Rolling Stones die Rockmusik zu dem, was man heute unter ihr versteht. Doch spätestens in den 80er-Jahren wandelten sie Image und Mythos in bare Münze um: Aus der Band wurde nicht nur die größte der Welt, sondern auch ein millionenschweres und perfekt organisiertes Rock'n'Roll-Unternehmen,... weiterlesen in:

    🌇 Wie The Rolling Stones zur größten Rockband der Welt wurden – Bildergalerie und mehr Keith Richards

  • Eine Hälfte des HipHop-Duos Clipse nimmt uns jetzt im Alleingang ins Gebet.

    Pusha T :: Fear Of God II: Let Us Pray

  • Brachialpop Compilation mit den wichtigsten englischsprachigen Songs der Leipziger Post-Punk/Dark Wave-Legende Nachdem ihre erste Best-of FÜR IMMER UND EWIG (2009) die deutschsprachigen Songs der Leipziger zusammenbrachte, versammelt TWENTY FEAR auf zwei CDs 28 englischsprachige Höhepunkte ihres Schaffens – und richtet sich mit einer Auflage von 1.500 Stück automatisch nur an... weiterlesen in:  Nov 2010

    Die Art :: Twenty Fear – Best Of Vol. II

  • Thisisnoatanexit – UK-Import Minimalistischer New Wave, der sich vor seinen Ahnen nicht verstecken braucht. Als schrieben wir das Jahr 1980. Nicht, dass es allzu viel bedeutet, wenn Peter Hook (Ex-Joy Division, Ex-New Order, Ex-Freebass) zusammen mit einer Newcomerband in Joy Divisons Heimatort Salford bei einer Benefizveranstaltung den größten Hit ebenjener... weiterlesen in:  Nov 2010

    Detachments :: Detachments

  • Die HipHop-Formation um Chuck D. und Flavor Flav präsentiert bei vier Konzerten ihr populärstes Album  Aug 2010

    Live in Deutschland: Fear of a Black Planet und mehr Bono

  • Selbstzerstörung auf hohem Niveau: Johnny Depp als Hunter S. Thompson. Gibt es sie noch? Die in den 70ern gedrehten Drogenaufklärungsfilmc irgendeiner Bundesbehörde, die an Schulen gezeigt wurden? In denen junge Menschen mit komischen Frisuren auf die schiefe Bahn gerieten, in der Annahme, fliegen zu können, aus Fenstern sprangen und Drogenberater... weiterlesen in:  Okt 2009

    Fear & Loathing ln Las Vegas

  • Es passieren seltsame Dinge im neuen Video der Beatsteaks, das die derzeit vordersten Fahnenträger des deutschen Anglo-Punk kürzlich im Berliner Hotel Kempinski drehten: Da werden zum Beispiel Hände gebügelt, die in Wirklichkeit Hemden sind, leuchten Lampen an Jacketts und tut sich noch so einiges, was wie ein Flashback aus Hunter... weiterlesen in:  Jul 2007

    Fear and Loathing in Berlin!

  • Der Name des Mannes, der für die Produktion des Dehütalbums der Texaner mit dem Endlosnamen I Love You But I’ve Chosen Darkness verantwortlich zeichnet, sorgt für ein verblüfftes Heben der Augenbrauen: Paul Barker? Der Paul Barker, der den leckgeschlagenen Industrialtanker Ministry vor einigen Jahren zu einem Zeitpunkt verlassen hatte, als... weiterlesen in:  Mai 2006

    I Love You But I’ve Chosen Darkness – Fear Is On Our Side

  • Talking Heads: 77 (1977) Wäre aus den Talking Heads nicht geworden, was sie später waren, würde nach diesem Album kein Hahn mehr krähen. Einzig der Song „Psychokiller“ hätte sich im Gedächtnis unverbesserlicher Underground-Fanatiker festgekrallt. Schuld daran sind nicht einmal die Talking Heads selbst, sondern Tony Bongiovi, der dem Quartett die... weiterlesen in:  Apr 2006

    No Fear Of Music: Die Originalalben der Talking Heads im Schnelldurchlauf

  • Es ist nicht gerecht, ausgerechnet diesen einen Aspekt aus Tim Burtons durchgedrehtem, wie im Zuckerflash inszenierten Irrwitz herauszugreifen: Aber leider sieht Johnny Depp bei seiner exaltierten Performance als zauberiger Schokoladenfabrikant Willy Wonka so verblüffend aus wie Michael Jackson, daß man gar nicht anders kann, als auf die Parallelen zu dem... weiterlesen in:  Sep 2005

    Charlie und die Schokoladenfabrik :: Start 11.8.

  • Wie konnte dieser Mann bislang nur so übersehen bleiben? Fear Of A Black Tangent ist schon das dritte Album des in L.A. lebenden Rappers Busdriver alias Regan Farquhar. Und dennoch kennt den Mann in Deutschland kaum jemand. Jetzt hat sich das Ninja-Tune-Label für Europa seiner angenommen. Zu Beginn des Jahres... weiterlesen in:  Sep 2005

    Busdriver – Fear Of A Black Tangent

  • Zum Sommer hin ist man für ein wenig Neo-Hippie-Stoff ja meist empfanglicher als in der kalten Jahreszeit und so treffen vier Stockholmer, die sich zusammen The Works nennen, mit ihrem gleichnamigen Debütalbum (Subliminal Sounds/Broken Silence) bei uns zunächst auf offene Ohren: Aus jeder Menge Sixties Psychedelia, ein bißchen Beatles aus... weiterlesen in:  Aug 2005

    Kurz & Klein

  • Was ist schlimmer: das kitschige Gothic/Fantasy-Cover? Das dinosaurierhafte Aussehen der fünf Protagonisten oder der antiquierte Teutonen-Metat der Marke Partykeller 1984. Schwer zu sagen. Allerdings machen es Primal Fear ihren Kritikern mindestens so einfach wie ihren zahlreichen Fans. Die bugsieren den schwäbischen Fünfer in schöner Regelmäßigkeit in die Top-40 der deutschen... weiterlesen in:  Mrz 2004

    Primal Fear – DevilsGround

  • „Der kann ja gar nicht singen!“, mögen Unwissende ausrufen, wenn sie Daniel Johnstons neues Album hören, das 21. des Texaners seit 1980. Für viele andere ist Johnston in einem Atemzug zu nennen mit anderen großen psychisch kranken Songwritern wie Syd Barrett, Brian Wilson oder Roky Erickson. Die hohe Stimme ist... weiterlesen in:  Jun 2003

    Daniel Johnston – Fear Yourself

  • Kaum hat eine Band ihr Ableben verlautbaren lassen, kramen die Praktikanten der Plattenfirmen schon im Keller nach unveröffentlichtem Material. In den meisten Fällen ist das recht grausam, im Falle von Fear Factory jedoch einigermaßen sinnvoll – jedenfalls für diejenigen unter der Anhängerschaft, die nicht zu den Die Hard-Fans zählen und... weiterlesen in:  Mai 2003

    Fear Factory – Hatefiles

  • Im Sommer 2001 feierten The Cult mit ihrem Album Beyond Good And Evil ein phänomenales Comeback. Phänomenal? Musikalisch zumindest. Denn niemand hatte Ian Astbury und Billy Duffy mehr auf der Rechnung, und dann kamen sie mit diesem Schweinerockalbum an, das wohl am besten mit dem Adjektiv „solide“ beschrieben werden kann.... weiterlesen in:  Mrz 2003

    The Cult – Music Without Fear – Live From The Grand Olympic Auditorium L. A. DVD

  • „Eine rechte HipHop-Szene gibt es in Deutschland nicht – noch nicht“, befindet Murat Güngör, zusammen mit Hannes Loh Autor des bemerkenswerten Buches „Fear Of Kanak Planet – HipHop zwischen Weltkultur und Nazi-Rap“ (Hannibal Verlag). Aber Güngör sieht die Zeichen an der Wand: „Es gibt inzwischen erste Statements aus der Szene,... weiterlesen in:  Okt 2002

    Kanak Planet: Rechts, zwo, drei, vier?

  • Man wähnte sie bereits in den ewigen Jagdgründen der Rockmusik: Wie lange ist es her, dass uns „Germany’s own“ Cliff Barnes And The Fear Of Winning mit Alben wie THE RECORD THAT TOOK ONE HUNDRED MILLION YEARS TO MAKE und feinen Songs zwischen Rock, Folk und Country erfreuten? Fünf Jahre?... weiterlesen in:  Feb 2002

    Cliff Barnes And The Fear Of Winning – Godsatwort :: Rock

  • Ein Hort für das gediegene, gern auch etwas abenteuerliche Singer-/Songwritertum für Blues-, Country- und andere Oldschool-Rock-Spielarten ist seit Jahr und Tag die in Berlin residierende Plattenfirma Ulftone. Mit ihrem ersten Sampler und dem kategorischen Imperativ „Don’t Pass Me -Buy!“ rühren die Verantwortlichen nun für 13 Labelkünstler die Werbetrommel: alte Bekannte... weiterlesen in:  Jan 2002

    Ulftunes:Don’t Pass Me – Buy :: Label – Porträt

  • Aktive Sterbehilfe kommt für Fear Factory nicht in Frage. Digimortal ist das Patiententestament, in dem die Band klar macht, dass sie sich trotz nahendem kreativen Exitus für den Einsatz lebensverlängernder Maschinen entschieden hat. Die auf dem ’95er-Album DEMANUFACTURE zelebrierte Vermengung kalter technisierter Klänge und roher Riffgewitter verhalf den Angst und... weiterlesen in:  Jun 2001

    Fear Factory – Digimortal :: Cyber-Metal

  • Kennst du das Land, wo eiserne Vögel fliegen? Dort sind Primal Fear zu Hause, auch auf dem Cover ihres dritten Albums kreist das martialische Federvieh und hütet in seinem Horst zwölf (inklusive Erstauflagenbonustrack) metallene Eier, wie sie nur amtliche deutsche Combos wie Primal Fear legen können. „Kiss Of Death“. „Back... weiterlesen in:  Mrz 2001

    Primal Fear – Nuclear Fire :: Power Metal