• SnoopNews, Kritiken, Songs, Alben, Streams und mehr...

  • Mehr als ein Jahrzehnt machten die Rolling Stones die Rockmusik zu dem, was man heute unter ihr versteht. Doch spätestens in den 80er-Jahren wandelten sie Image und Mythos in bare Münze um: Aus der Band wurde nicht nur die größte der Welt, sondern auch ein millionenschweres und perfekt organisiertes Rock'n'Roll-Unternehmen,... weiterlesen in:

    🌇 Wie The Rolling Stones zur größten Rockband der Welt wurden – Bildergalerie und mehr Keith Richards

  • DIE GROSSE ARSCHLOCH-PARADE HOUSE OF LIES, STAFFEL 1 Paramount Der Unternehmensberater, das unbekannte Wesen: aalglatt, skrupellos und windig Seit geraumer Zeit offerieren amerikanische Pay-Channel kinoreife Qualität in später meist preisgekrönten TV-Serien. In tiefgründigen Sujets tummeln sich lebensnah entwickelte Figuren bis in kleinste Nebenrollen. Auch die vom Sender Showtime 2012 auf... weiterlesen in:

    DVD

  • Aus Raider wurde dereinst Twix. Aber weiß eigentlich noch jemand, wie Lion früher hieß? Genau: Dogg. Der Kalauer muss erlaubt sein, schließlich wohnt der Transformation des Calvin Broadus vom kalifornischen Gangstarapper zum karibischen Gottessänger eine gewisse Albernheit inne. Eine spirituelle Grenzerfahrung auf Jamaika, ein Häkelmützchen auf dem Kopf, und plötzlich... weiterlesen in:  Jun 2013

    LÖWEN-HERZ

  • Forbes hat wieder nachgerechnet: Der reichste Rapmusiker des Jahres ist mit Sean "Diddy" Combs einer, dessen Musik man so gar nicht mehr auf dem Schirm hat.  Apr 2013

    Die fünf reichsten Rapper 2013 und mehr 50 Cent

  • 1 2012 sorgte Rapper Snoop Dogg mit einer seltsamen Wandlung für Aufsehen: Er tauschte das „Dogg“ gegen ein „Lion“, setze sich eine Ballonmütze in Rastafarben auf und gibt sich seither als Reggae-Man. Snoop Lion ließ sich dafür sogar von einem Rastafari-Priester in Jamaika taufen. 2 Eine ebenfalls eindrucksvolle Neuausrichtung inklusive... weiterlesen in:  Jan 2013

    7 Fakten über Makeovers

  • Priority/Capitol/EMI Ein Geniestreich und 20 Lückenfüller. Kein Wunder, dass sich der HipHop im freien Fall befindet. Als CEO seines eigenen Labels kann Snoop Dogg veröffentlichen, was er will – und das nutzt der 39-Jährige schamlos aus. Doggumentary, sein elftes Album, ist ein beliebiges Allerlei aus Funk, Soul, Gangster-Rap, Dance und... weiterlesen in:  Jul 2011

    Snoop Dogg :: Doggumentary

  • Ministry Of Sound/Warner Robyn reduziert den Europop-Einfluss und sucht Nähe zum R’n’B. Snoop schnüffelt auch herum. Man hatte sich gewundert und gefragt: Warum macht sie das? Warum drei Mini-Alben in kurzer Folge? Jetzt hat man Klarheit. Teil 1 enthält die Hits, angeführt von „Dancing On My Own“ und dem Diplo-Ace-Of-Base-Ding... weiterlesen in:  Okt 2010

    Robyn :: Body Talk Pt. 2

  •  Sep 2010

    Trapped in Crime

  • Die Meldungen des Monats, von uns kommentiert. Kate Perry Rihanna soll bei meiner Junggesellinnenparty strippen. Jörg Rohleder Bei meiner auch! Christian Stein Du bist doch schon verheiratet. Albert Koch Dann soll sie halt einfach so stripp-nn, stripp-nn, nn, nn. Kylie Minogue Der ultimative Test für die Männer an meiner Seite:... weiterlesen in:  Aug 2010

    Klassenbuch

  • Als die Single „Sensual Seduction“ zum ersten Mal die Runde machte, glaubte man seinen Ohren nicht zu trauen. Kommt der notorisch schläfrig wirkende Kalifornier da doch tatsächlich mit einem House-Groove und einer Vocoderstimme daher. Ein Geniestreich wie „Drop It Like It’s Hot“ ist dieser Track zwar nicht geworden, aber Snoop... weiterlesen in:  Mai 2008

    Snoop Dogg – Ego Trippin‘

  • Es war der Sommer 1989. Trotz aller Probleme, die das vaterlose Aufwachsen im Ghetto mit sich brachte: „Kleine Niggaz“ wie Ulysses und sein Bruder Bing „drehten frei“. Was immer der unterhaltsam wackelnde Übersetzer, Snoop Doog in diesem autobiografischem Roman oder sein Co-Autor, der erfolgreiche Dramatiker David E. Talbert, damit auch... weiterlesen in:  Apr 2008

    Love Don’t Live Here No More von Snoop Doge & David E. Talbert

  • Jedes gute Album beginnt mit einem Statement der Entschlossenheit. Niemand ist sich dessen so bewusst wie Snoop.“.Es gibt sieben Weltwunder, jetzt werden Sie Zeuge des achten , erklärt er zu Beginn von THA BLUE CARPET TREATMENT vollmundig. Damit schraubt er die Erwartungen richtig schön in die Höhe. Immerhin hat er... weiterlesen in:  Jan 2007

    SnoopDogg – Tha Blue Carpet Treatment :: Der lassigste aller Westküsten-Rapper blickt auf seine Anfangstage zurück und klingt trotzdem nicht...

  • 1 Das erste Debütalbum, das je Platz eins der Billboard-Charts erreicht hat, war Snoop Doggs dog-GYSTYLE (1993). Auf eine Nummer-eins-Single musste der Rapper aus Long Beach in Los Angeles länger warten: Erst das von Pharrell Williams – und nicht von seinem Haus-und-Hof-Produzenten Dr. Dreproduzierte „Drop It Like It’s Hot“ erreichte... weiterlesen in:  Jan 2007

    11 Fakten über Snoop Dogg

  • The Go-Betweens – Hamburg, Fabrik Die Go-Betweens in der Fabrik: Überall nette Menschen, ein Treffen unter Freunden. Doch heute ist etwas anders. Wir erleben exakt die zwei Stunden, in denen aus Glenn Thompson, Adele Pickvance, Robert Forster und Grant McLennan eine richtige Band wird. Wie brillant die in Form sind!... weiterlesen in:  Aug 2005

    Kurz & Live

  • HipHop: gleich eine ganze Doppel-DVD mit 29 Clips der US-Branchen-Riesen. Leider in indiskutabler Qualität. Eigentlich eine super Sache: die Videos der angesagtesten Rapperauf einer DVD. Quasi wie ein indirekter Battle, wer die größten Hits, die coolsten Clips und die originellsten Ideen hat. Schließlich scheint hier alles vertreten, was in jede... weiterlesen in:  Apr 2005

    Eminem / Dr. Dre / Snoop Dogg :: Rap & Sexe – Who’s the King?

  • Snoop Dogg, der seinen Beinamen „Doggy“ gegen ein unbescheidenes „Bigg“ eintauschte, gilt als ebenso erfolgreicher HipHopper wie überzeugter Propagandist des Kiffens. Gerne tritt er mit Joint auf und nutzt jede Gelegenheit, vom Gras zu schwärmen. Da ist es nur konsequent, eine DVD herauszubringen, auf der das Thema ausgiebig erörtert wird.... weiterlesen in:  Mrz 2005

    Snoop Dogg – Bigg Snoop Dogg’s Puff Puff Pass Tour

  • Man hatte Snoop fast schon als schlaffen Köter abgeschrieben, als er 2002 mit PAID THA COST TO BE DA BOSS doch noch die Kurve bekam. Seine ersten Zusammenarbeiten mit den inzwischen allgegenwärtigen Neptunes standen zu Buche. Der sterbenslangweilige G-Funk. den er selbst vor elf Jahren mit D06GYSTYLE noch meisterhaft zelebrierte,... weiterlesen in:  Jan 2005

    Snoop Dogg – R&G: Rhythm & Gangsta -The Masterpiece

  • Seit zehn Jahren finanziert sich Calvin „Snoop“ Broadus über die Ausschlachtung eines konsequent eindimensionalen Images als Drogendealer und Zuhälter. Für bo$$ playa hat er in bewährter Snoop-Dogg-Manier die Grenzen zwischen seiner traurigen Realität und haarsträubender, nicht minder trauriger Fiktion gekonnt verwischt, um – gefangen in seinen sexistischen Wahnvorstellungen – nach... weiterlesen in:  Feb 2004

    Snoop Dogg – Bo$$ Playa – A Day In The Life Of Bigg Snoop Dogg DVD

  • Auch wenn Calvin Broadus alias Snoop Doog in seiner zehnjährigen Karriere bereits zahlreiche Tiefschläge einstecken musste, ist es ihm immer wieder gelungen, sich selber neu zu erfinden. Mit PAID THA COST TO BE DA BOSS ist Snoop Dogg wieder einmal ein solcher Coup gelungen. Das ist ein Album wie aus... weiterlesen in:  Jan 2003

    Snoop Dogg – Paid Tha Cost To Be Da Boss

  • Seine verschleppten, extrem sexistischen und explizit gewaltverherrlichenden Raps auf „The Chronic“ trieben die Erwartungshaltung an sein Debütalbum in hysterische Höhen. Und Calvin Broadus setzte alles daran, dem Hype gerecht zu werden. Unter der Regie von Dr. Dre inszenierte sich der damals erst 21-Jährige als Doggfather des Gangsta-Rap und vertraute ansonsten... weiterlesen in:  Sep 2002

    21: Snoop Doggy Dogg – Doggystyle

  • Ja, er ist’s tatsächlich, der einen von der Leinwand herab anschaut: Der schwarze Elvis, der Pate des HipHop, Mr. West Coast. Der Mann,der mit N.W.A., The Chronic, Snoop Doggie Dogg, Warren G. und Eminem Hip-Hop-Geschichte schrieb, tölpelt in der Kinokomödie „The Wash“, einer drei Millionen Dollar teuren Klamotte, an der... weiterlesen in:  Jan 2002

    Dr. Dre mimt den Leinwand-Trottel. Und will als Regisseur noch hoch hinaus.