Reeper Bahn Festival: pop’n’politics: präsentiert vom Rolling Stone
mehr erfahren



Spezial-Abo

„Tatort“: Udo Lindenberg spielt neben Maria Furtwängler – und zwar sich selbst

von

Udo Lindenberg wird noch in diesem Jahr in einem „Tatort“ mit dem Arbeitstitel „Alles kommt zurück“ zu sehen sein. Die Regie führte Detlev Buck, Schauspielerin Maria Furtwängler, die im Film die Kommissarin Charlotte Lindholm spielt, arbeitete am Drehbuch mit. „Die Idee zum Drehbuch geht auf die musikalische Zusammenarbeit zwischen Furtwängler und Lindenberg zurück, gemeinsam haben sie 2018 den Song ‘Bist Du vom KGB…?‘ aufgenommen“, so der NDR.

Geschichte dreht sich um Doppelgänger-Casting

Der Krimi wird voraussichtlich vom 9. April bis 10. Mai in Hamburg gedreht. Lindenberg spielt darin sich selbst: Die Geschichte dreht sich unter anderem um ein Casting für Doppelgänger des 74-Jährigen. Jene Doppelgänger werden verdächtigt, den Mann umgebracht zu haben, mit dem sich Kommissarin Lindholm heimlich in einem Hotel in Hamburg treffen wollte. Auch eine Gesangseinlage von Udo Lindenberg wird es geben: „Er wird selbstverständlich auch singen. Das kann er am besten“, so Furtwängler.

Lindenberg spielte Schlagzeug für Titelmelodie

Den „Tatort“ und Udo Lindenberg verbindet eine lange Geschichte: So ist vielen Fans noch heute unbekannt, dass er in der legendären Titelmelodie aus dem Jahr 1970 Schlagzeug spielt. Vier Jahre später wirkte er gemeinsam mit dem Panikorchester in der Folge „Kneipenbekanntschaft“ mit.

Udo Lindenberg begann seine Karriere als Schlagzeuger und verhalf später der deutschsprachigen Rockmusik zum Durchbruch. Mit seinem 34. Studioalbum STARK WIE ZWEI stand er 2008 im Alter von 62 Jahren zum ersten Mal in seiner Karriere an der Spitze der deutschen Charts. In einer Musikexpress-Rezension aus dem Jahr 1972 zur Platte DAUMEN IM WIND heißt es: „Du bist mehr als nur ein trommelnder Medizinmann, du kennst dich aus in den dunklen, tiefen Rillen zwischen den Plattenrillen. Wer deinen Daumen im Wind übersieht, wer deine Stimme überhört, der sollte sich begraben lassen.“


Tatort-Regisseur Dietrich Brüggemann verteidigt Video-Aktion #allesdichtmachen
Weiterlesen