Von „hallyu“ bis „daebek“: Wie K-Pop die englische Sprache bereichert

Schon seit einigen Jahren erfreut sich die koreanische Sprache größter Beliebtheit. Das liegt vor allem an der Koreanischen Welle, die Ende der 90er durch den Erfolg der ersten koreanischen Dramaserien ihren Anfang nahm und seit Mitte der Nullerjahre durch K-Pop neue Kraft gesammelt hat. Wer die Sprache heutzutage lernen will, findet sogar Angebote wie dieses von der BTS-Produktionsfirma HYBE:

Der Einfluss ist aber auch an anderen Orten spürbar. So wurde kürzlich von höchster Stelle entschieden, 26 Worte koreanischen Ursprungs in das Oxford English Dictionary (OED) aufzunehmen, das in England als „definitive record of the English language“ angesehen wird. In einem Statement des OED wird dabei nicht nur die koreanische Popkultur, sondern auch der Einfluss der in englischsprachigen Ländern lebenden Asian Communites genannt: „Sie erfinden und tauschen Worte in ihren lokalen Kontexten aus und bringen diese im englischsprachigen Raum ein.“ Dieser sei dafür aber durch den großen Einfluss der koreanischen Popkultur weitaus empfänglicher geworden. So könne „die Koreanische Welle weiter durch das Meer der englischen Sprache gleiten.“ Oder wie es im Original heißt: „allowing the Korean wave to continue to ripple on the sea of English words.“ Wann war die Duden-Redaktion jemals so poetisch?

Eines der neuen Worte ist dann auch der Eigenname der besagten Koreanischen Welle: „hallyu“. Ein Wort, das oft mit einem weiteren verbunden wird, um die verschiedenen Auswirkungen dieses Hypes zu benennen – man spricht also zum Beispiel von „hallyu craze“, oder vom „hallyu fan“.

Andere Begriffe stehen für Phänomene, die der koreanischen Kultur entstammen, inzwischen auf der ganzen Welt das Internet zum Glühen bringen und durch K-Pop-Stars weiter angeheizt werden. Zum Beispiel der Videotrend „mukbang“ – quasi gestreamtes Futtern, oder Monologisieren mit vollem Munde.

Auch das Wort „daebek“ begegnet einem recht oft im K-Pop-Kontext. So heißt zum Beispiel eine der erfolgreichsten K-Pop-Podcasts und eine Playlist bei Spotify so. Das Wort kann einerseits als Adjektiv genutzt werden, um etwas fantastisch oder großartig zu nennen, oder aber als ungefähres Äquivalent zu einem Jackpot oder einem Glücksgriff.

Hier gibt es eine kleine Auswahl jener Wörter, die man als K-Pop-Sympathisant auf jeden Fall kennen sollte:

 

View this post on Instagram

 

Ein Beitrag geteilt von The Guardian (@guardian)


Offiziell: „Squid Game“ erfolgreichster Serienstart auf Netflix
Weiterlesen