50 Cent wird für seine Serie „Power“ verklagt

von

50 Cent ist zwar als Rapper bekannt geworden, versucht sich seit einigen Jahren jedoch auch in der Filmbranche. In „Power“ spielte Curtis Jackson, so sein bürgerlicher Name, daher nicht nur eine der Hauptrollen, die Dramaserie wurde außerdem von ihm mitproduziert. Die Serie läuft seit 2014 auf Starz und wurde 2020 eingestellt. Nun droht dem Rapper womöglich Ärger mit den Rechten.

Wie „Hotnewhiphop“ berichtet, soll ein Mann namens Holland gerade versuchen, Curtis Jackson auf eine Milliarde Dollar zu verklagen. Der Vorwurf: 50 Cent und die Produzentin der Serie Courtney Kemp haben in mehr als 200 Szenen Hollands Leben nachgestellt und ihn dazu noch schikaniert. Deshalb hatte Holland vor Gericht ein Dokument eingereicht, in  dem er das Gericht bat, ihm zu helfen „seine Interessen und seine Familie rechtlich zu schützen, falls Gewalt notwendig wird, um ihn oder seine Familie zu schützen.“

In dem Dokument heißt es weiter: „[Holland] möchte diese Angelegenheit jetzt angehen und hoffentlich beenden, bevor jemand sein Leben verliert. [Holland] möchte diesen Kampf vor Gericht austragen, hat aber keine Angst vor einer Konfrontation mit irgendjemandem.“

Die Serie handelt von einem Clubbesitzer namens James St. Patrick, der ein Doppelleben als Drogenbaron führt. Holland vermutet, dass die Produzenten der Serie die Informationen über sein Leben von Courtney Kemps Vater erhalten haben. Holland sei in den Neunzigern nämlich mit ihm befreundet gewesen.

Die Klage wird jedoch wahrscheinlich abgewiesen werden, denn in New York gibt es eine einjährige Verjährungsfrist und die Serie läuft bereits seit 2014.

Zuletzt erlangte 50 Cent durch seltsame Promotions der Spin-Off-Serie „Raising Kanan“ in den Medien Aufmerksamkeit. Die Serie startete Anfang des Jahres auf Starz.


Ariana Grande spendet fünf Millionen Dollar am „World Mental Health Day“
Weiterlesen