Spezial-Abo
🔥Die 100 besten Stimmen der Musikgeschichte

Stevie Wonder

Stevie Wonder haben wir außerdem gefunden in:



    Mit seiner Musik hatte der Zeit seines Lebens blinde Stevie Wonder großen Einfluss auf die Entwicklung afroamerikanischer Pop-Musik. Seine Stücke wurden zu Klassikern und er gewann die wichtigsten Musikpreise. Wonder schrieb diverse Chart-Hits wie „I Just Called To Say I Love You“, „You Are The Sunshine Of My Life“ und „Superstition“. 1989 wurde er in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen und ist seit 2009 Friedensbotschafter der Vereinten Nationen.

    Stevland Hardaway Judkins kam 1950 als Frühgeburt zur Welt, in Folge der Zeit im Inkubator erblindete er schon als Säugling. Bereits mit neun Jahren spielte er Klavier, Mundharmonika und Schlagzeug. Zudem sang er im Kirchenchor von Detroit. 1961 entdeckte ihn Ronnie White von The Miracles, der ihm zu seinem Plattenvertrag verhalf. Als Litte Stevie Wonder veröffentlichte er 1961 sein Debüt-Album „The Jazz Soul Of Little Stevie“, das folgende Live-Album „The 12 Year Old Genius“ wurde zu einer Nummer Eins. Ab seinem 18. Lebensjahr nahm er mehr Einfluss auf die Kompositionen und Arrangements seiner Musik: „For Once In My Life“ (1968) und „My Cherie Amour“ (1969) landeten sowohl als Alben, als auch Singles weit oben in den Charts.

    Stevie Wonder begann eine erfolgreiche Karriere mit großer Kontrolle über seine Musik, bei der sich ein ganz eigener Stil herauskristallisierte, der die Soul-Musik nachhaltig beeinflussen sollte. 1972 schuf er mit den Singles „You Are The Sunshine Of My Life“ und „Superstition“ des Albums „Talking Book“ herausragende Stücke des Soul und Funk.
    Neben vielen weiteren Alben, die Stevie Wonder in die Hitparaden brachten, engagierte er sich auch für die Gleichberechtigung der Afroamerikaner. Als er 1984 den Oscar für den Titelsong „I Just Called To Say I Love You“ zum Film „Die Frau in Rot“ erhielt, widmete er diesen dem Apartheids-Gegner Nelson Mandela.

    1999 erhielt Stevie Wonder den inoffiziellen Nobelpreis für Musik, den Polar Music Prize. Insgesamt gewann er während seiner Karriere 23 Grammy Awards.


    The Smiths: Wie die wichtigste Band der 80er zerbrach
    Weiterlesen