Highlight: Amazon Prime Video: Das sind die besten Horrorfilme

Empfehlungen

Filmtipps zum Gruseln: Das sind die (bisher) besten Horrorfilme 2019

Keine andere Zeit des Jahres eignet sich so gut zum hemmungslosen Horrorfilm-Konsum wie die dunklen Herbst- und Wintermonate. Ob zu Hause in den eigenen sicheren vier Wänden oder bei einem abendlichen Kinobesuch, nach dem man ganz besonders aufmerksam in die Dunkelheit stolpert: Ein guter Horrorfilm ist ein absoluter Garant für die wohlig-schaurige Gänsehaut zwischendurch.

2019 hatte einige davon zu bieten: So befinden sich auf dieser Liste sowohl Clown- und Tierhorrorfilme als auch Teenie-Slasher, psychologische Schocker und gruselige SciFi-Streifen. Hier sollte für jeden etwas dabei sein.

Wir

  • Veröffentlichung: 21. März 2019
  • Genre: Psychologischer Horror/ Home-Invasion-Thriller / Doppelgänger-Horror
  • Cast: Lupita Nyong’o, Winston Duke, Elisabeth Moss, Tim Heidecker
  • Regie: Jordan Peele
  • Handlung: Nach seinem sozialkritischen Erfolgshit „Get Out“ legt Jordan Peele einen düsterer Doppelgänger-Slasher nach, der von einem erstklassigen Cast und cleveren Anspielungen am Leben gehalten wird, dem Publikum aber leider an manchen Stellen zu wenig und an anderen zu viel zutraut. Dennoch ist auch „Wir“ mehr als ein simpler Jump-Scare-Streifen und bietet mit seiner (leider) nur grob angerissenen Hintergrundgeschichte erneut ordentlich Stoff für gesellschaftskritische Analysen und realitätsnahe Vergleiche.

Eli

  • Veröffentlichung: 18. Oktober 2019
  • Genre: Geister-/Supernatural-Horror
  • Cast:  Charlie Shotwell, Sadie Sink, Kelly Reilly, Max Martini, Lili Taylor
  • Regie: Ciaran Foy
  • Handlung: Der pünktlich zu Halloween erschienene Netflix-Horrorstreifen handelt von – Ihr ahnt es bereits – einem Jungen namens Eli, der unter einer Autoimmunkrankheit leidet und sich deshalb gemeinsam mit seinen Eltern in die Obhut einer mysteriösen Ärztin begibt. Diese soll ihn von seinen Leiden befreien, stattdessen wird Eli jedoch schon bald von verstörenden Schattenwesen heimgesucht und auch Dr. Horn mitsamt ihrer unkonventionellen Praktiken traut der Junge immer weniger über den Weg. Während die ersten zwei Drittel des Films ordentlich für Gänsehaut sorgen und auch der Twist zunächst einen netten Aha-Moment verursacht, erscheint das Ende von „Eli“ leider ziemlich albern. Für einen gemütlichen „Netflix & Thrill“-Abend eignet sich dieser Film dennoch allemal.

The Hole In The Ground

  • Veröffentlichung: 02. Mai 2019
  • Genre: Horror-Thriller /Doppelgänger-Horror
  • Cast: Seána Kerslake, James Quinn Markey, Simone Kirby, Steve Wall, Eoin Macken
  • Regie: Lee Cronin
  • Handlung: Der rund anderthalbstündige, in Irland spielende Arthouse-Streifen kombiniert (dezente) Anspielungen an Genreklassiker mit Alltagsängsten und einem archaisch europäischen Gruseltopos. Die bereits so oft porträtierte Ausgangssituation (alleinerziehende Mutter zieht mit introvertiertem Sohn in ein abgelegenes, renovierungsbedürftiges Haus) bekommt so einen neuen Anstrich und ermöglicht dem Zuschauer auch nach Ende des Films genügend Raum zum Spekulieren und Interpretieren.

Der Leuchtturm

  • Veröffentlichung: 18. Oktober 2019
  • Genre: Fantasy-Horror / Psychologischer Horror
  • Cast: Willem Dafoe, Robert Pattinson
  • Regie: Robert Eggers
  • Handlung: Nach dem Überraschungserfolg von „The Witch“ 2015 waren die Erwartungen an Eggers zweiten Horrorfilm entsprechend hoch. Auch diesmal verlässt sich der Filmemacher auf ein Zusammenspiel von atmosphärischen Bildern (hier komplett in schwarz-weiß) und der ausgezeichneten Leistung seiner beiden Hauptdarsteller. Robert Pattinson und Willem Dafoe spielen darin Winslow und Wake, zwei Leuchtturmwächter in den 1890ern, die abgeschieden von jeglicher Zivilisation nach und nach den Verstand verlieren. Von Wakes sadistischer Ader über Winslows surrealistische Traumsequenzen bis hin zum durchgehend unter der Oberfläche brodelnden Unheil: Eggers hat mit „Der Leuchtturm“ erneut einen Film erschaffen, der sich mühelos aus dem modernen Horror-Einheitsbrei hervorhebt.

Midsommar

  • Veröffentlichung: 26. September 2019
  • Genre: Folk-Horrror Mystery-Horror-Drama
  • Cast: Florence Pugh, Jack Reynor, William Jackson Harper, Vilhelm Blomgren, Will Poulter
  • Regie: Ari Aster
  • Handlung: Die erst kürzlich verwaiste Dani verreist gemeinsam mit einigen Freunden/Bekannten in eine schwedische Kommune, um dort an einer zeremoniellen Feier teilzunehmen und stößt dabei schneller als erwartet an die Grenzen ihrer kulturellen Toleranz. Nachdem „Hereditary“, der 2018 erschienene Debütfilm Ari Asters, von Horrorfans wie Cineasten im vergangenen Jahr gleichermaßen enthusiastisch gefeiert worden war, sah sich sein Nachfolgewerk mit entsprechend hohen Erwartungen konfrontiert. Und die Zuschauer sollten nicht enttäuscht werden: Obwohl in helle und friedliche Bilder verpackt, ist „Midsommar“ mindestens genau so verstörend wie sein Vorgänger.

Es – Kapitel 2

  • Veröffentlichung: 05. September 2019
  • Genre: Clown Horror
  • Cast: James McAvoy, Jessica Chastain, Bill Hader, Isaiah Mustafa, Jay Ryan, James Ransone, Andy Bean, Bill Skarsgård
  • Regie: Andrés Muschietti
  • Handlung: Obwohl das zweite Kapitel des „Es“-Reboots durchaus einige gruselige Szenen zu bieten hat, geht der eigentliche Reiz des Films wohl dennoch von seinen komischen (zu 90% von Bill Hader initiierten) Momenten und den Special-Effects-lastigen Action-Sequenzen aus. Wer sich also vor Spannung und Schreck unter der Bettdecke verstecken möchte, sollte lieber zu einem anderen Film auf dieser Liste greifen. Filmfans, die jedoch einfach vom „Klub der Verlierer“ und Gruselclown Pennywise unterhalten werden möchten, sind bei Muschiettis Version des Stephen-King-Klassikers genau an der richtigen Adresse.

Scary Stories To Tell In The Dark

  • Veröffentlichung: 31. Oktober 2019
  • Genre: Teen-Horror / Supernatural-Horror
  • Cast: Zoe Colletti, Michael Garza, Gabriel Rush, Austin Abrams, Dean Norris, Gil Bellows, Lorraine Toussaint
  • Regie: André Øvredal
  • Handlung: „Scary Stories To Tell In The Dark“ basiert auf einer verstörenden dreiteiligen Horroranthologie für Kinder, die zwischen 1981 und 1991 publiziert wurde und deren Erzählungen nun von Øvredal und Co. in eine Storyline eingebettet wurden, die in ihrem Set-up und Stil an Erfolgsproduktionen wie „Stranger Things“ erinnert, schließlich aber doch eine andere Route einschlägt. Nachdem eine Gruppe Heranwachsender sich an Halloween in ein verlassenes Haus wagt und dort ein Buch findet, das seine eigenen Geschichten zu schreiben scheint, muss ein Teenager nach dem anderen auf gruselige Weise sein Leben lassen. Während das Ende ein wenig abrupt und faul wirkt, wurden mit dem Jangly Man und der Blassen Lady einige der gruseligsten Monster aus der Literaturvorlage in all ihrer Fürchterlichkeit auf die Leinwand übertragen und sorgen so für ordentlich Gänsehaut.

Crawl

  • Veröffentlichung: 22. August 2019
  • Genre: Tierhorror / Desaster-Horror
  • Cast: Kaya Scodelario, Barry Pepper
  • Regie: Alexandre Aja
  • Handlung: Im Angesicht eines bevorstehenden Hurricanes entscheidet sich Protagonistin Haley (Kaya Scodelario), die Evakuierungsaufforderung der Regierung zu ignorieren, um sich auf die Suche nach ihrem verschwundenen Vater zu machen. Als sie diesen schließlich verletzt in einem Zwischenraum unter ihrem Haus findet, sehen sich die beiden nicht nur von den über sie hereinbrechenden Wassermassen bedroht – auch eine Gruppe Alligatoren scheint es auf das Vater-Tochter-Gespann abgesehen zu haben. „Crawl“ macht Spaß, weil es genau das ist, was man von ihm erwartet: ein Action- und Jump-Scare-geladener Tierhorrorstreifen, der im Gegensatz zu einigen anderen Filmen seines Genres außerdem die Qualität einer seriösen Hollywood-Produktion vorweisen kann.

47 Meters Down: Uncaged

  • Veröffentlichung: 10. Oktober 2019
  • Genre: Tierhorror / Höhlen-Horror
  • Cast: Nia Long, Sophie Nelisse, Sistine Stallone, Corinne Foxx, John Corbett, Brianne Tju, Davi Santos
  • Regie: Johannes Roberts
  • Handlung: Unter Genreliebhabern gehört der erste „47 Meters Down“-Teil mit seinen beeindruckenden Unterwasseraufnahmen und dem für einen Haifilm überraschenden Ende zu einer echten Perle unter den Tierhorrorfilmen. Auch „47 Meters Down: Uncaged“ macht trotz seiner teilweise hölzernen Dialoge und den etwas zu großzügig eingesetzten Sudden-Kill-Momenten ordentlich Laune. Fun Fact: Johannes Roberts war es wichtig, für den Dreh so wenig CGI wie möglich zu benutzen. Die versunkene Unterwasserstadt, in der die Teenager sich vor den Höhlenhaien verstecken, wurde deshalb als tatsächliches Set unter großem Aufwand erbaut – der Zuschauer bedankt sich.

Vivarium

  • Veröffentlichung: 18. Mai 2019
  • Genre: SciFi-Horror
  • Cast: Imogen Poots, Jesse Eisenberg, Eanna Hardwicke, Jonathan Aris, Senan Jennings
  • Regie: Lorcan Finnegan
  • Handlung: „Vivarium“ ist deshalb so beeindruckend, weil er komplett ohne Gore, Geister und Jump-Scares auskommt. Stattdessen ist es hier allein das beklemmende Gefühl des anscheinend grundlosen Gefangenseins in einem surreal-optimierten Vorort, aus dem es kein Entrinnen zu geben scheint, das die Protagonisten (und das Publikum) in diesem anderthalbstündigen SciFi-Horrorfilm quält. Nicht ohne Grund wird „Vivarium“ immer wieder mit einer „Black Mirror“-Episode verglichen: Auch hier verlässt der Zuschauer den Kinosaal schließlich mit mehr Fragen als Antworten.

The Lodge

  • Veröffentlichung: 27. Juli 2019
  • Genre: Psychologischer Horror
  • Cast: Riley Keough, Jaeden Martell, Lia McHugh, Alicia Silverstone, Richard Armitage
  • Regie: Severin Fiala, Veronika Franz
  • Handlung: Wer „Ich Seh Ich Seh“, den beklemmenden Debütschocker des österreichischen Produzenten-Duos Franz und Fiala gesehen hat, der weiß: Hier ist nichts so, wie es scheint. Auch „The Lodge“ glänzt durch ausgezeichnete Schauspieler und zahlreiche emotionale Komponenten, die schließlich nicht nur die Protagonistin an ihrem Verstand zweifeln lassen. Definitiv kein Feel-Good-Movie, dafür aber bis zur letzten Sekunde spannend.

Come To Daddy

  • Veröffentlichung: 25. April 2019
  • Genre: Psychologischer Horror
  • Cast: Elijah Wood, Stephen McHattie, Martin Donovan, Michael Smiley, Madeleine Sami, Simon Chin
  • Regie: Ant Timpson
  • Handlung: „Come To Daddy“ erzählt die Geschichte des Hipster-DJs Norval Greenwood, der einer Einladung seines abgeschieden lebenden Erzeugers folgt, den er seit 30 Jahren nicht gesehen hat. Doch die Wiedervereinigung von Vater und Sohn fällt weniger herzlich aus als erhofft und schon bald sieht sich Norval sowohl mit sinnbildlichen als auch echten Dämonen konfrontiert. Während die erste Hälfte des Films in ihrem Kern eine herrlich unterhaltsame schwarze Thriller-Komödie ist, wechselt Harvard im Laufe der Handlung immer wieder das Genre und kreiert so eine abwechslungsreiche Horrorkomödie, die neben zahlreichen Twists ein überraschend warmes Ende zu bieten hat.

Harpoon

  • Veröffentlichung: 04. Juli 2019
  • Genre: Comedy-Horror
  • Cast: Munro Chambers, Emily Tyra, Christopher Gray
  • Drehbuch: Rob Grant
  • Handlung: Was als schwarz-humorige Bootsfahrt dreier Freunde beginnt, endet mit einem bitterbösen Twist, der dem Zuschauer die Nackenhaare zu Berge stehen lässt. Grund dafür sind nicht zuletzt die hervorragenden schauspielerischen Leistungen der drei Hauptdarsteller, die problemlos zwischen jugendlicher Aufmüpfigkeit, Wut und schierem Wahnsinn hin- und herwechseln. Damit eignet sich „Harpoon“ bestens für all jene Filmliebhaber, die ein flaues Gefühl im Magen nicht scheuen, vor dem nächsten Gang in den dunklen Keller aber lieber keine Angst haben möchten.

Weitere Highlights


Amazon Prime Video: Das sind die besten Horrorfilme
Weiterlesen