Spezial-Abo

Esther Graf im Livestream bei


Madlib kündigt nach fast 30 Jahren Karriere sein erstes Solo-Album an

von

Er gilt als einer der einflussreichsten Produzenten der HipHop-Welt. Madlib, der mit bürgerlichem Namen Otis Jackson Jr. heißt, veröffentlicht schon seit den 90er-Jahren Musik – meist jedoch in Zusammenarbeit mit anderen Künstler*innen oder unter einem Alter Ego. So entstanden bereits Projekte mit Rappern wie Kanye West und Freddie Gibbs, aber auch Remix-Alben, in denen beispielsweise Blue-Note-Records-Hits und bekannte Filmscores neu aufgearbeitet wurden. Besonders im Untergrund feierte er mit Projekten wie Madvillainy (mit MF Doom) und Quasimoto große Erfolge. Jedoch erschien bis heute kein traditionelles HipHop Solo-Album unter seinem offiziellen Künstlernamen Madlib.

Laut eigener Aussage hatte er nie das Verlangen verspürt, seine Arbeit mal auf ein größeres Soloprojekt zu projizieren. Dafür aber sein Freund und Musiker Kieran Hebden (Four Tet). Über die vergangenen Jahre habe dieser immer wieder einzelne Rohaufnahmen von Madlib zugeschickt bekommen. Nachdem sich eine größere Menge an Material angesammelt hat, entschied sich der britische Musiker kurzerhand, die Songs zu editieren und zu einem Album zusammenzustellen. „Es ist nicht so, dass ich meinen eigenen Sound auf seinen stempeln wollte. Es war mehr, ich will die Dinge nehmen, die mir am meisten gefallen und sie so gut wie möglich machen.“

 

Dabei entstand schließlich das Album „Sound Ancestors“, welches bereits diesen Freitag veröffentlicht werden soll. Sound-technisch soll das Album laut Hebden versuchen, all die Arbeit der vergangenen Jahre so greifbar wie möglich auf eine Platte zu pressen. Die erste Single „Hopprock“ gibt es hier bereits im Stream zum anhören.


Jumpa über „Cherry Lady“-Remake: Dieter Bohlen hat „meinen Beat eins zu eins nachgebaut“
Weiterlesen