Streaming-Tipps

Mit Beyoncé, Rammstein und Prince: Diese 10 Konzertfilme lohnen sich wirklich

von

Ihre Songs sind weltweit über Generationen hinweg bekannt: Agnetha, Björn, Benny und Anni-Frid haben als ABBA Musikgeschichte geschrieben. Obwohl ihre musikalischen Werke in vielfacher Form Einfluss auf die Popmusik nahmen, gibt es nur einen offiziellen Konzertmitschnitt der Band: „ABBA in Concert“. Am 09. Februar feierte der Gig aus der Londoner Wembley Arena um 21:20 Uhr im deutschen Fernsehen seine Premiere in HD-Qualität.

Da dürfte dem ein oder anderen Fan wieder bewusst werden, wie sehr wir Konzerte gerade vermissen. Wir empfehlen aus diesem Anlass zehn Konzertfilme, mit denen die Show zuhause einfach weitergehen kann. Los geht’s!

10. „Where We Are“ – One Direction

Auf iTunes verfügbar.

Das britische Boyband-Phänomen One Direction mag für alle unter 18 Jahre weiterhin ein Rätsel sein. Mit dem 2014 veröffentlichten Konzertfilm „Where We Are“ wird jedoch musikalische Aufklärungsarbeit geleistet. 80.000 Fans kreischen sich im italienischen San Siro Stadium die Seele aus dem Leib, während die fünf Jungs Zayn, Harry, Niall, Liam und Louis wie nebenbei ihr Ding durchziehen. Perfekt unperfekt!

Hier geht’s zum Trailer

9. „Live From Radio City Music Hall“ – Ben Platt

Auf Netflix verfügbar.

In Deutschland eher als Schauspieler aus „The Politician“ oder „Pitch Perfect“ bekannt, gilt Ben Platt in Übersee als gefeierter Musical-Star. Ob in der politisch-unkorrekten Show „The Book of Mormon“ oder der emotionalen Coming-of-Age-Story „Dear Evan Hansen“: Mit seiner Stimme singt Ben Platt alle an die Wand. Hinter seinem schüchternen Auftreten steckt ein Maß an Energie, das nicht nur das Publikum in der Radio City Music Hall schlichtweg begeistert.

Hier geht’s zum Trailer

8. „Justin Timberlake and The Tennessee Kids“ – Justin Timberlake

Auf Netflix verfügbar.

Mr. Perfect rockt die Bühne. Justin Timberlake zeigt sich 2016 in Bestform beim finalen Gig seiner „The 20/20 Experience World Tour“ im MGM Grand Garden Arena in Las Vegas. Klassisch, smooth und elegant: Er überlässt nichts dem Zufall. Abermals schaffte es Regisseur Jonathan Demme (siehe „Stop Making Sense“), einen leidenschaftlichen Ausnahmekünstler und seine Musik spürbar auf Film zu bannen. Umso trauriger ist es, dass Timberlakes Konzertmitschnitt die letzte Produktion war, die Demme verantwortete, bevor er im April 2017 verstarb.

Hier geht’s zum Trailer

7. „Shine A Light“ – The Rolling Stones

Auf Amazon und Google Play verfügbar.

Zwei Legenden, ein Film! 2006 begleitete Regisseur Martin Scorsese („The Irishman“) die Rolling Stones bei zwei Konzerten im New Yorker Beacon Theatre. Leicht war die Inszenierung keineswegs, wie Scorsese humorvoll in vielen Szenen beweist. Aber die kraftvollen Konzertaufnahmen belegen, dass sich Rocklegenden (fast) alles erlauben dürfen.

Hier geht’s zum Trailer

6. „Stop Making Sense“ – Talking Heads

Auf Maxdome verfügbar.

Zurück in die 80er! Eigenwillige Körpersprache, ungewöhnliche Inszenierung und ein Sound, der fesselt: Sänger David Byrne verstand es, das Publikum mit seiner Show zu hypnotisieren. Für Regisseur Jonathan Demme („Das Schweigen der Lämmer“) Grund genug, den Auftritt der New-Wave-Legenden im Pantage Theatre von Los Angeles unkommentiert zu filmen und die Wirkung der 1984 aufgezeichneten Show zu verstärken.

Hier geht’s zum Trailer

5. „Paris“ – Rammstein

Auf Amazon und iTunes verfügbar.

Nervenkitzel ist der Motor für die unvergleichlichen Performances von Rammstein. Auf ihrer „Made in Germany“-Tour 2012 fackelte die Berliner Metal-Band weltweit ein Feuerwerk ab, das von Regisseur Jonas Åkerlund („Lords of Chaos“) mit mehr als 30 Kameras in der Bercy-Arena von Paris aufgezeichnet wurde. Feuer frei für eine Show, die sich ins Gedächtnis brennt.

Hier geht’s zum Trailer

4. „Buena Vista Social Club“

Auf Amazon, Google Play und iTunes verfügbar.

Weniger ein Konzertfilm als ein musikalisches Lebensgefühl: Die betagten Herren des „Buena Vista Social Club“ haben nichts von ihrem Zauber verloren, seit sie 1999 das deutsche Kinopublikum verzauberten. Regisseur Wim Wenders („Pina“) begleitete die Kultmusiker auf der Reise durch ihre Heimat Cuba, die zum Sinnbild eines ganzen Landes wurden. Die einzelnen Konzertaufnahmen unterstreichen die tiefen Gefühle von Sehnsucht, Hoffnung und Träumen, in denen Anfang der 2000er-Jahre die ganze Welt schwelgte.

Hier geht’s zum Trailer

3. „Homecoming“ – Beyoncé

Auf Netflix verfügbar.

Perfektion bis zur letzten Sekunde. Bei Beyoncé Knowles sitzt jeder Move und jede Geste – auf und abseits der Bühne. Ihre Auftritte beim Coachella-Festival 2018 werden von Probe- und Backstage-Aufnahmen flankiert, die keinen Zweifel daran lassen: Diese Künstlerin ist der Inbegriff von moderner Performance-Kunst.

Hier geht’s zum Trailer

2. „Amazing Grace“ – Aretha Franklin

Auf Amazon, iTunes und Google Play verfügbar.

Die „Queen of Soul“ kehrt zu ihren musikalischen Wurzeln zurück. Nach 20 erfolgreichen Studioalben und 11 Nummer-Eins-Hits zieht es Aretha Franklin 1972 wieder zum Gospel. Dass in der Missionary Baptist Church in Watts in Los Angeles Musikgeschichte geschrieben wird, ahnten weder Aretha Franklin noch die Konzertbesucher*innen: „Amazing Grace“ gilt als meistverkauftes Gospelalbum aller Zeiten. Der Mitschnitt wurde 2019 zum ersten Mal im Kino veröffentlicht.

Hier geht’s zum Trailer

1. „Sign O‘ The Times“ – Prince

Auf Amazon und iTunes verfügbar.

Eine gigantische Bühnenshow, die vor dem Wetterchaos 1987 fast kapitulierte: Die Konzertaufnahmen von Princes Show in Rotterdam und Amsterdam kamen nur zustande, weil Open-Airs in Italien und England aufgrund von Unwetter abgesagt werden mussten. Um seine Fans zu entschädigen, setzte der Ausnahmekünstler alle Hebel in Bewegung, die Techniker und Crew vor eine riesige Herausforderung stellten. Weniger als zwei Tage Vorbereitungszeit blieb, damit die Rock-Revue auf Film gebannt werden konnte.

Hier geht’s zum Trailer

Bereit für den Hauptact? „ABBA in Concert“ läuft am 09. Februar 2021 um 21:20 Uhr auf ProSieben. 


ABBA-Abend bei ProSieben floppt bei jungem Publikum
Weiterlesen

3 Monate MUSIKEXPRESS nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €