Spezial-Abo
Highlight: Filme 2020: Das werden die Kino- und Streaming-Highlights des Jahres

Nach 007-Aus von Danny Boyle: Diese Regisseure sollten Bond 25 drehen

Nach dem bisher letzten 007-Film „Spectre“ geriet das James-Bond-Franchise gehörig in Schieflage. Der Film kam bei weitem nicht an den Erfolg des Vorgängers „Skyfall“ heran, die Verknüpfung aller bisherigen Craig-Filme und der für die Reihe gänzlich neue Remake-Ansatz kumulierten in einem grauenhaften Auftritt von Christoph Waltz als Ernst Stavro Blofeld. Dazu sah man Bond-Darsteller Daniel Craig an, dass er sich selbst nicht wirklich mit dem Film identifizieren konnte.

Beim anstehenden 25. Film der Reihe soll nun eine Kurskorrektur her. Daniel Craig wurde noch einmal mit Geld zugeschüttet und hat seinen Vertrag als 007 verlängert, mit Danny Boyle wurde zuletzt ein Regisseur verpflichtet, der in der Vergangenheit Großes im Kino geleistet hat. Doch jetzt, wenige Monate vor dem Drehbeginn, ist Boyle wieder raus. Kreative Differenzen mit den Produzenten und Craig selbst sollen der Grund dafür sein. Wahrscheinlich wollte der Regisseur von „Trainspotting“ und „Slumdog Millionär“ zu sehr seine eigene Note in das Franchise einbringen, bei dem immer auch viel am runden Tisch und nach Marktforschung entschieden wird.

Es wird Zeit für eine Frau auf dem Regiestuhl

Doch wer soll die Nachfolge von Danny Boyle übernehmen? Aktuell ist David Mackenzie im Gespräch, der zuletzt für „Hell or High Water“ für einen Oscar nominiert war und nach der Promo zu seinem kommenden Netflix-Film „Outlaw King“ auch Zeit für die Dreharbeiten hätte. Ob diese noch rechtzeitig starten, ist noch nicht ganz sicher und hängt davon ab, wie schnell ein neuer Regisseur gefunden wird. Am Kinostart für den 8. November 2019 wurde bisher noch nicht gerüttelt.

Falls die Produzenten bisher ohne zündende Idee dastehen und schnell jemanden für den Regiestuhl brauchen, bieten wir gern unsere Hilfe an und präsentieren hier eine Auswahl von passenden Filmemachern und Filmemacherinnen:

Martin Campbell

Martin Campbell

Martin Campbell hat seine Karriere ein wenig gegen die Wand gefahren, weil er mit „Green Lantern“ einen besonders fiesen Superheldenfilm abgeliefert hat. Zuvor hat er aber bereits zwei Mal das 007-Franchise wiederbelebt. Mit „Golden Eye“ präsentierte er der Welt Pierce Brosnan als neuen Bond, mit „Casino Royale“ etablierte er 2006 Daniel Craig und drehte den in vielen Augen allerbesten Titel der Reihe. Campbell weiß, wie man mit der Figur umgeht. Er könnte das Franchise wieder in die richtige Richtung lenken ohne sich selbst in den Vordergrund zu stellen.

Alfonso Cuarón

Alfonso Cuaron hat Oscars und immer mal wieder Lust auf Action.

Romain Perrocheau Getty Images
Jason LaVeris WireImage


Coronavirus ist schuld: „James Bond: Keine Zeit zu sterben“ kommt erst im November
Weiterlesen