Nura dreht den Spieß um – „Backstage“ ft. Drunken Masters (Musikvideo)

von

Nura hat ihre neue Single „Backstage“ zusammen mit dem Produzenten-Duo Drunken Masters veröffentlicht. Darin übernimmt sie die Sprache ihrer männlichen Rap-Kollegen und macht Männer zu einem Sexobjekt.

Nura lässt die weibliche Sexualität florieren 

Mit „Backstage“ veröffentlichte die gebürtige Wuppertalerin ihre siebte Single-Auskopplung ihres am 23. Juli erscheinenden Albums AUF DER SUCHE. Sowohl im Musikvideo zum Track als auch im Songtext feiert Nura eine Party mit sich als Frau identifizierenden Menschen und LGBTQIA+- Angehörigen. Dabei dreht sie gekonnt die Thematik um, die man sonst meist von männlichen Rappern hört. In der Single ist es nun jedoch eine Frau, die ihre Sexualität auslebt und erklärt, dass auch Männer diskreditiert werden können.

Boys fallen um, ich verbeug mich vor der Crowd

Mache noch paar Selfies

Typen scheien: „B*ms mich“

Ich laufe in den Backstage, „Stella, nimm die Jungs mit“

Sie wollen, dass Alk fließt, Long Island Ice Tea

Outfit perfekt, Testimonial bei Nike

Lauf in mein‘ Schuhen, doch sie sind dir viel zu groß

I’m sorry, Mama, doch dein Junge is ’ne H*e

Die dargestellte Poolparty im Video und die Single repräsentieren einen Vibe, der klarmacht, dass Frauen dieselben Begierden, Interessen und den Wortlaut eines Mannes haben können. Die 32-Jährige kreiert dadurch einen Rap-Song, der sich sexistischen Rap gegen Frauen entgegensetzt und den Empfänger austauscht: „Ich weiß, du bist nicht so einer, keine Angst“.

Dass Nura gerne den Adressaten von rassistischen, homophoben und sexistischen Aussagen abändert und sich gezielt auf die Sender solcher Botschaften fokussiert, ist bekannt und mit „Backstage“ ein weiteres Mal gelungen. Im Januar veröffentlichte die Rapperin ihre Doppelsingle „F*tze Wieder Da / Hier Oben“ und erklärte darin, auch als Frau ihre Kämpfe selbstständig führen zu können.


Swedish House Mafia: „Was wir jetzt machen, machen wir nur noch aus Liebe“
Weiterlesen