Spezial-Abo

Grimes Miss Anthropocene


4AD/Beggars/Indigo

von

Das ist kein epocheprägendes Album. Fazit am Anfang, weil: große Erwartungen! Es ist noch immer erstaunlich, dass eine Outsider-Bedroom-Künstlerin, deren Debüt im hiesigen Diskurs gar keine Rolle spielte, ein Jahrzehnt später zu den wenigen verbliebenen Lichtgestalten gehört, deren Lebensweg ein größeres Publikum begierig verfolgt. Auf Geidi Primes folgte 2012 VISIONS mit zwei Überhits („Genesis“, „Oblivion“), die zu den besten Tracks des Jahrzehnts gehören, dann ein Art-Pop-Meisterwerk, das längst Kultstatus erreicht hat – fünf Jahre sind seit Art Angels vergangen, Claire Bouchers neues Album wurde oft angekündigt, öfter verschoben.

🛒  „Miss Anthropocene“ bei Amazon kaufen

Grimes änderte ihren bürgerlichen Namen von Claire zu c, wurde als Partnerin des Unternehmers Elon Musk zu etwas zwischen Star, mystischem Wesen und Bösewicht. Und der Ruf dieses Werks: Als eines der ersten soll es den Klimawandel direkt thematisieren, es sei ein Konzeptalbum über dessen Göttin, die Titelheldin, deren Name sich aus „Misanthropie“ und dem „Anthropozän“ zusammensetzt, jener geologischen Erdepoche der Gegenwart, in der der Mensch zum bestimmenden Faktor der planetaren Veränderung wird.

Grimes – Delete Forever (Official Video) auf YouTube ansehen

Nun ist Miss Anthropocene endlich hörbar. Und: Nun, ja – wo Grimes ist, ist Pop ganz vorne, mit der Kanadierin ist Musik ein Ereignis, bei dem Massenappeal und Avantgarde sich ganz selbstverständlich berühren. R’n’B und Psychedelia, vor allem aber das DC-Comic-Universum, Cyberpunk und elektronische Gothic prägen Sound und Habitus der zehn Tracks. Grimes-Nostalgiker*innen freuen sich auf „Idoru“, C-Pop-Fans auf „Darkseid“ mit Vocals der taiwanesischen Rapperin PAN. Vieles bleibt aber ein wenig beliebig, ist nicht mehr aufreizend anders, sondern nur das von Grimes Erwartbare. Maximalistisch ist das immer, aber leider selten überwältigend. Ja, auch Miss Anthropocene ist ein richtig gutes Album. Den Sound der Dekade prägen wird Grimes damit nicht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Golden Diskó Ship :: Araceae

Klangforschung im Grenzbereich von Techno. Das vierte Album der Berliner Produzentin Theresa Stroetges.

Purity Ring :: Womb

Der Electro-Pop des kanadischen Duos bleibt in bekannten Fahrwassern – und lässt leider neue Ansätze vermissen.

Grimes :: Art Angels

Auf ihrem neuen Album zeigt die Kanadierin, dass der Grad zwischen Pop und Indie so schmal sein kann wie ein...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Elon Musk soll „Saturday Night Live“ moderieren – der Cast ist nicht begeistert

Elon Musk soll am 08. Mai 2021 als Host auftreten – doch nach der Ankündigung äußerten sich drei Ensemble-Mitglieder von SNL kritisch auf Social Media.

Wo und wie Künstliche Intelligenz bald Musiker*innen ersetzen könnte

Im Interview verrät uns Loudly-Gründer Rory Kenny, wie weit die Technologie ist, ob Grimes' Zukunfts-Prognosen wahrscheinlich sind, was das mit K-Pop zutun hat und wer wirklich den finanziellen Ruin der Künstler*innen verantwortet: KI, Spotify oder doch die großen Label?

Elon Musk und Kanye West treten Clubhouse bei

Was wundert: Eine maximale Zuhörer*innengrenze von 5000 User*innen dürften Stars wie Musk und West eigentlich nicht mehr reizen.


Elon Musk soll „Saturday Night Live“ moderieren – der Cast ist nicht begeistert
Weiterlesen