Kylie Minogue Golden


BMG Rights/Warner 

von

Kylie Minogue spielt jetzt im „Berghain“. An jenem Ort also, an dem sich jedes Wochenende die Partyelite zu House Music ins Nirvana kokst, hat die Australierin ihr neues Album GOLDEN vorgestellt. Weil Minogue ein Darling der queeren Szene und das „Berghain“ eigentlich ein Schwulenclub ist, ergibt das zwar irgendwie Sinn, ist aber doch bemerkenswert, weil ihr 14., in Nashville aufgenommenes Album doch ihre Country-Platte sein soll. Country!

Anders als bei der jüngst zum Südstaaten-Sound konvertierten Lady Gaga kommt Nashville bei Minogue nur als Zitat vor – denn im Grunde ist GOLDEN ein ganz liebenswert altbackenes Pop-Album mit Charts-Standards wie „Dancing“ (inkl. glorios-trashigem Line-Dance-Video) oder „Raining Glitter“. Wenn „A Lifetime To Repair“ mit Banjo-Gegniedel beginnt und schließlich zum Pop-Stampfer ausufert, darf man sich zwar schon fragen, wie trennscharf die Grenze zum ESC-Trash ist (oder auch einfach: was der Quatsch soll).

Weil aber Minogue ihren Countrypop-Stiefel so gut gelaunt und augenzwinkernd durchzieht, kann man sicher nicht von einem großen Album, wohl aber von einem großen Spaß sprechen. Mit GOLDEN kürt sich Minogue nicht zur neuen Queen of Pop – aber immerhin zur Queen of Camp.

Kylie Minogue – Dancing (Official Video) auf YouTube ansehen


ÄHNLICHE KRITIKEN

Str4ta :: Aspects

Tanzen auf dem ganz schmalen Grat: Brit-Funk 2.0 von Gilles Peterson und Bluey Maunick.

Brijean :: Feelings

Mit oder ohne Jeans: entspannte Indie-Disco für den Dancefloor im eigenen Heim.

DJ Hell :: House Music Box (Past, Present, No Future)

Mit Vintage-House lockt uns der Produzent ins dunkle Kellergeschoss des Disco-Revivals.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Ha-Ha-Hauptstadthass: 18 Dinge, die an Berlin wirklich nerven

„Geh doch nach Berlin / wohin all deine Freunde zieh'n“ (Angelika Express): Die Berliner Republik gibt sich im Superwahljahr wieder richtig weisungsbefugt. Pop trifft dabei auf Politik, dafür hätte es nicht mal das Selfie von Lindner, Baerbock und den anderen gebraucht. Linus Volkmann nimmt die aktuelle Popkolumne zum Anlass, den ewigen Hauptstadtkult zu zerpflücken. Wir möchten uns dafür jetzt schon bei Klaus Wowereit und dem Berliner Bär entschuldigen.

Kylie Minouge und All-Star-Besetzung covern Oasis-Hit für „Children In Need“

Neben Kylie Minogue sind auch Cher, Nile Rodgers, Bryan Adams, Lenny Kravitz und Mel C auf der Cover-Version von „Stop Crying Your Heart Out“ vertreten.

Wie Kylie Minogue Selbstzweifel und Hass-Kommentare übertönt

Zwei Jahre war es musikalisch still um Kylie Minogue. Dabei tut der Sängerin ihr eigener Lärm offenbar ziemlich gut, wie sie nun in einem Interview verrät.


Ha-Ha-Hauptstadthass: 18 Dinge, die an Berlin wirklich nerven
Weiterlesen