Palace Life After


Fiction/Caroline/Universal (VÖ: 12.7.)

Irgendwo da draußen ist immer 2004. Eine verrückte Zeit, in der Coldplay in den Musikredaktionen noch für Zungenschnalzen sorgten und das Keane-Debüt als großes Ding gegolten hat.

„Life After“ vo Palace bei Amazon kaufen

Von genau diesem Ort wurde uns Palaces LIFE AFTER ins Hier und Jetzt gebeamt. Für die erste Riege hätte das von Catherine Marks und Luke Smith produzierte Album auch damals nicht gereicht. Ihr gefühlsseliger Alternative Rock baut jedoch schnell eine geschlossene Atmosphäre auf. Für ihre Songs nehmen sich Marks und Smith dabei Zeit. Um Spannung zu erzeugen, wechselt die Band immer wieder das Lautstärkelevel. Rupert Turners Gitarren umschmeicheln geschickt Leo Wyndhams Gesang, Matt Hodges’ Schlagzeug versinkt im Hall. Palace spielen das Spiel der Sehnsucht, das jedoch viel zu schnell auserzählt ist und ab der Mitte des Albums zunehmend langweilt. Über die gesamte Spielzeit mangelt es den Songstrukturen und Melodieführungen schlichtweg an Abwechslung. Zu gleich klingen die einzelnen Stücke des Londoner
Trios, es fehlen wahre Highlights. Mit der Zeit stechen jedoch Tracks wie „Martyr“ und „Running Wild“ aus der Gleichheit heraus und erscheinen gleicher als die Gleichen.

„LIFE AFTER“ von Palace hier im Stream hören:


ÄHNLICHE ARTIKEL

Palace kommen für vier Konzerte nach Deutschland

Palace kündigen ihre Europatour an und veröffentlichen ein neues Video zu „Martyr“.

Die Winter-Kollektion von Palace ist ein End-80er-Fiebertraum

Das neueste Lookbook der Londoner Marke bietet alles, was das Retro-Hipster-Herz will.

Lookbook: Palace Skateboards Winter 2015 – Internationale

Palace zieht kurz mal nach Los Angeles und widmet der Stadt eine Kollektion.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos


Neue Alben, die 2018 erschienen sind
Weiterlesen